News RSS-Feed

26.02.2018 BMO REP mit Rekordtransaktionsvolumen weiter auf Wachstumskurs

Iris Schöberl, Managing Director Germany und Head of Institutional Clients bei BMO Real Estate Partners Deutschland
BMO Real Estate Partners (BMO REP) Deutschland hat im Geschäftsjahr 2017 das Wachstum der letzten Jahre fortgesetzt und mit einer Summe in Höhe von 870 Millionen Euro das bislang höchste Immobilientransaktionsvolumen der Unternehmensgeschichte erzielt. Das verwaltete Immobilienvermögen lag zum 31. Dezember 2017 (AuM – Assets under Management) bei rund 2,6 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von rund sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit dem Start zweier neuer Immobilien-Spezial-AIFs hat BMO Real Estate Partners Deutschland dabei das Geschäft im institutionellen Bereich weiter ausgebaut.

„Im Rahmen unserer Portfoliooptimierung haben wir uns 2017 von vielen Objekten getrennt. Gleichzeitig konnten wir aufgrund großvolumiger Ankäufe das von uns verwaltete Immobilienvermögen noch mal steigern und mit der Auflage neuer Produkte eine Basis für künftiges Wachstum schaffen“, so Thomas Hübner, Head of Investment bei BMO Real Estate Partners Deutschland.

Auf der Ankaufsseite erwarb das Unternehmen 24 Objekte mit einem Gesamtvolumen von rund 478 Millionen Euro. Darunter fallen unter anderem Akquisitionen von Wohnimmobilien in Ludwigsburg, Berlin und Neu-Ulm sowie der Erwerb mehrerer Einzelhandelsobjekte wie zuletzt in Flensburg, Bad-Homburg und Chemnitz. Einen großen Teil der Ankäufe hat BMO Real Estate Partners Deutschland für die beiden neuen Immobilien-Spezial-AIFs „Best Value Wohnen I“ und „Best Value Germany III“ realisiert.

Rund 392 Millionen Euro des 2017 umgesetzten Rekordtransaktionsvolumens entfielen auf die über 67 Immobilien verteilten Verkaufstransaktionen. Dazu trugen mit einem Volumen im dreistelligen Millionenbereich insbesondere die Veräußerung der beiden Einzelhandelsportfolien SIDEWALK (Käufer: AEW Europe) und FO(U)R VALUE (Käufer: Fonds der ILG Gruppe) im ersten Halbjahr 2017 bei.

Der „Best Value Wohnen I“ investiert in Bestandsimmobilien und Projektentwicklungen in Deutschland. Ein besonderer Fokus liegt auf Universitätsstädten mit guter Wirtschafts- und Bevölkerungsstruktur. „Mit dem neu aufgelegten Best Value Wohnen I bauen wir unsere Aktivitäten im Wohnungssektor weiter aus und öffnen unseren Kunden den Zugang zu einem Segment mit attraktiven Wertschöpfungspotenzialen“, sagt Iris Schöberl, Managing Director Germany und Head of Institutional Clients bei BMO Real Estate Partners Deutschland.

Der „Best Value Germany III“ ist das neueste Fondsprodukt der „Best Value Germany“-Serie. Er befindet sich zurzeit in der Fundraising-Phase und strebt ein Zielvolumen von 300 Millionen Euro an. „Best Value Germany III“ investiert in innerstädtische Einzelhandelsimmobilien und Fachmarktzentren in wirtschaftsstarken deutschen Groß- und Mittelstädten. „Trotz eines harten Wettbewerbs konnten wir im zweiten Halbjahr mehrere Ankäufe realisieren. Der Erfolg unserer neuen Fonds und das herausragende Ergebnis beim Transaktionsvolumen resultiert nicht zuletzt aus unserem guten Zugang zu Eigentümern sowie unserer lokalen Marktexpertise“, betont Thomas Hübner.

Der Wachstumskurs des Unternehmens spiegelte sich auch in der Leistung des Vermietungsmanagements wieder. Hier konnte das Asset- und Investment Management trotz der Verkäufe die Neuvermietungsleistung gegenüber dem Vorjahr von 36.000 auf rund 110.000 Quadratmeter fast verdreifachen. Auch die Gesamtfläche der Prolongationen steigerte sich auf rund 72.000 Quadratmeter (2016: 33.000 Quadratmeter). Gleichzeitig wurde die Leerstandsquote des Portfolios leicht reduziert.

„Einzelhandelsflächen in zentraler Lage und mit hoher Passantenfrequenz stehen nach wie vor hoch im Kurs. Das gilt auch für die A-Lagen der bei institutionellen Investoren oftmals noch übersehenen BCD-Standorte Deutschlands“, so Vincent Frommel, Head of Fund Management / Finance bei BMO Real Estate Partners Deutschland. Insgesamt betreut das Unternehmen nun 281 Objekte an mehr als 160 Standorten mit einer vermietbaren Gesamtfläche von 870.000 Quadratmetern. Das Segment Einzelhandel bildet weiterhin den Schwerpunkt des Portfolios mit einem Anteil von 68 Prozent, gefolgt von den Segmenten Wohnen und Büro.

Im Bereich Wohnimmobilien betreute BMO Real Estate Partners Deutschland unter der Leitung von Vincent Frommel zum Jahresende 2017 an knapp 70 Standorten rund 90 Objekte mit mehr als 3.250 Wohneinheiten. Die insgesamt verwaltete Wohnfläche wuchs gegenüber dem Vorjahr von 175.000 Quadratmeter auf über 250.000 Quadratmeter.

„Wir werden unsere Wachstumsstory auch 2018 fortsetzen. Wir gehen davon aus, dass Club Deals für uns an Bedeutung gewinnen. Im Rahmen des Erwerbs des Quartiers Q 6 Q 7 in Mannheim haben wir mit dieser Struktur positive Erfahrungen gesammelt“, sagt Iris Schöberl.






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!