News RSS-Feed

29.01.2018 CORESTATE und Universal erwerben Mikro-Apartmenthaus in Hamburg

Bildquelle: DRITTE PRIMUS Projekt UDQ GmbH / on3 Studio
WOODIE, eine Hybrid-Konstruktion aus Stahlbeton und Holz. Foto: (c) Corestate / Goetz Wrage
Die CORESTATE Capital Holding S.A. hat das Mikro-Apartmenthaus „WOODIE“ mit 371 Studentenwohnungen in Hamburg gekauft. Das Objekt wurde für den Immobilien-Umbrella-Fonds erworben, der für die Bayerische Versorgungskammer auf der Luxemburger AIF-Plattform von Universal-Investment aufgelegt wurde.

Die im Herbst 2017 fertig gestellte Wohnanlage für Studenten verfügt über eine Gesamtmietfläche von rund 7.700 m² – verteilt auf 371 Apartments, zwei Washing-Lounges und zwei Gewerbeeinheiten.

Das Objekt, eine sieben geschossige Hybrid-Konstruktion aus Stahlbeton und Holz, befindet sich in Hamburg Wilhelmsburg, einem neuen Stadtquartier im Zentrum der Elbinsel. Die rund 20 m² großen Apartments sind komplett aus Holz gefertigt. Dank der flexiblen Grundrissgestaltung ist eine spätere Drittverwendung problemlos möglich.

Thomas Landschreiber, CIO der CORESTATE: „WOODIE ist bereits das zwölfte Objekt, das wir für unseren BVK-Fonds erworben haben. Durch die Übernahme des langfristigen Managements von solch attraktiven Objekten stärken wir unser Geschäftsmodell und schärfen unser Profil als Manager gegenüber unseren Investoren.“

Achim Nagel von PRIMUS developments: „Mich freut besonders, dass wir mit dem Erfolg von WOODIE dazu beitragen konnten, immer noch bestehende Vorurteile gegen das Bauen mit Holz zu widerlegen und WOODIE zu einem Prototyp für das Bauen der Zukunft werden zu lassen.“

Torsten Rieckmann von Senectus Capital GmbH: „Wir haben uns für die Modulbauweise entschieden, weil die Serienproduktion und der hohe Grad der Vorfertigung die Bauzeit erheblich verkürzen und die Qualität der Fertigung sehr hoch ist“.

UPARTMENTS Real Estate GmbH, ein Tochterunternehmen der CORESTATE, übernimmt das Property-Management.

Die Transaktion wurde von Jones Lang Lasalle in Hamburg vermittelt. Rechtlich wurde der Verkäufer von GSK Stockmann und der Käufer von DLA Piper beraten. Sowohl die Projektentwicklung als auch die Käuferfinanzierung erfolge durch die HSH Nordbank AG.






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!