News RSS-Feed

08.12.2017 Sicherheitskonzepte von Gebäuden digital planen

Fotocredit: Telenot Electronic GmbH
Zunehmend wird bereits in der Planungsphase von Gebäuden die elektronische Sicherheitstechnik mit einbezogen. Denn es gilt, Systeme einzusetzen, die zum Schutz von Leben und Sachwerten Gefahren wie Brand, Einbruch oder unberechtigten Zutritt abwenden. Zur Realisierung effektiver Sicherheitslösungen bedarf es daher einer umfassenden Konzeption und zuverlässiger Produkte wie Brand- und Einbruchmelder, Zutrittskontrollsysteme, Alarmanlagen sowie Alarmübertragungstechnik.

Telenot aus Aalen mit 480 Beschäftigten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz gehört zu den führenden Herstellern von Sicherheitstechnik und Alarmanlagen. Da Planungs- und Architekturbüros sowie Bauträger bei der Erstellung von elektronischen Sicherheitslösungen oft die Expertise fehlt, hat Telenot einen kostenlosen Planungsservice für maßgeschneiderte Sicherheitslösungen eingeführt. Zur professionellen IT-gestützten Planung der Sicherheitskonzepte wählte man die Elektro-Planungssoftware DDS-CAD.

Ausgehend von einer Vorplanung erfolgt auf CAD-Basis ein hochwertiger Entwurf mit richtlinienkonformen Symbolen, die in einer Legende automatisch hinterlegt werden. Durch integrierte Artikeldatenbanken werden alle eingeplanten Komponenten mit ihren Identifikations- und Leistungsdaten in Stücklisten erfasst. Auch die Produkte von Telenot sind ab DDS-CAD 12 in der Datenbank verfügbar.

Über die Hälfte der Planungszeit sparen

Mit der Erzeugung des Strangschemas steht ebenfalls der Kabelplan zur Verfügung. Er zeigt, welche Komponenten zusammen an einem Kabel angeschlossen werden können und weist die erforderliche Aderausführung aus. So kann im Vorfeld die konkrete Leitungsverlegung mit dem Bauherren abgestimmt werden. „Allein in der Planungsphase lässt sich eine Zeitersparnis von mindestens 50 Prozent erreichen. Bei Revisionen werden automatisch auch die Folgeänderungen im System fortgeschrieben“, berichtet Frank Brucker, Teamleiter Planungsabteilung Vertrieb.

Mehrdimensionale Modellansichten

Sehr gut gefällt den Planern die flexible Planung in 2D und 3D. Denn häufig werden ihnen Dateien ausschließlich in 2D übergeben. Selbst bei in 3D geplanten Projekten können sie jederzeit zwischen der 3D- und der 2D-Ansicht wechseln und auch beide Modellansichten ausdrucken. Ob sie dabei als Open BIM-Projekt oder nicht planen, ist für die dimensionale Ansicht unerheblich. So können sie immer noch auf einfache Weise zum Beispiel Decken- oder Bodenspiegel, Installations- oder Trassenpläne mit verschiedenen Layer-Gruppen oder Layer-Schaltungen erstellen. Diese werden anschließend dem Architekten übergeben, der die Datei dann gemäß der Open BIM-Methode als IFC-Datei übernehmen kann.

Durch Dateiformate wie GAEB und Schnittstellen zu gängigen AVA-/Kalkulationssoftwares kann Telenot mit einer transparenten Kostenschätzung zum Projekt diesen Planungsservice abrunden. Thomas Taferner, Leiter des strategischen Vertriebs und Marketings im Hause Telenot, resümiert: „Die gewerkeübergreifende Planung, revisionsfähige Dokumentation sowie unsere Kompetenz in der Sicherheitstechnik tragen zu einer hohen Planungssicherheit in sicherheitsrelevanten Projekten bei.“






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!