News RSS-Feed

21.11.2017 Clouth 104, Köln: Start für den Hochbau – Warner Bros. mietet 4.200 m²

Bildquelle: Clouth 104
Auf dem alten Gelände der Clouth-Gummiwerke beginnen ab sofort die Hochbauarbeiten für die Gewerbeimmobilie Clouth 104. Die modernen Living-Offices der insgesamt 18.000 qm großen Immobilie an der Niehler Straße überzeugen mit einer offenen, flexiblen Loft-Architektur, kommunikativen Sharing Spaces und einer nachhaltigen Infrastruktur mit Mehrwert für das Viertel. Das Konzept findet Anklang: Warner Bros. ITVP Deutschland bezieht rund 4.200 qm des neuen Gebäudes im Clouth-Quartier. Die Fertigstellung der Immobilie ist für Ende des ersten Quartals 2019 geplant.

Raum für kommunikatives Arbeiten: Warner Bros. ITVP Deutschland mietet sich ein
Warner Bros. International Television Production Deutschland GmbH bezieht das gesamte erste Obergeschoss – und besetzt so rund 4.200 qm der neuen Living Offices. Damit entscheidet sich die deutsche TV-Produktionsgesellschaft des US-Konzerns Time Warner Inc. für ein Gebäudeprojekt, das auf flexible Raumkonzepte, Kommunikation, ökologische Bauweise und Nachhaltigkeit setzt. „Flexibilität und Kommunikation untereinander sind für uns als kreatives TV-Produktionsunternehmen besonders wichtig. Daher freuen wir uns sehr auf die neuen Loft Offices im Clouth 104. Hier finden wir mit den großzügigen, modernen Räumen auf einer Etage, den offenen Gemeinschaft-Spaces und der attraktiven Infrastruktur die idealen Voraussetzungen für kommunikatives Arbeiten mit Flair", kommentiert Matthias Lindenberger, Direktor Business & Finance bei Warner Bros. Deutschland. Vermittelt wurde die Vermietung durch die Kölner Immobilienspezialisten Greif & Contzen zusammen mit SMART Immobilien.

Zukunftsweisendes Bauen im Industriedenkmal

Clouth 104 steht an einem der Hauptzugänge des Clouth-Quartiers in Nippes und ist auf zwei Seiten in die denkmalgeschützte Backsteinfassade der ehemaligen Werksgebäude eingebunden. Der Neubau verbindet diese historische Fassade mit einer modernen, offenen Loft-Architektur, frei gestaltbaren Büroräumen und kommunikativen Sharing Spaces wie dem öffentlichem Hof und begrünten Dachgärten. Das ehemalige Pförtnerhaus auf der Seekabelstraße mit ca. 60 qm Nutzfläche wurde zum Gebäudekomplex hinzugefügt und gestaltet so den besonderen Mix aus Moderne und Standorthistorie von Clouth 104 mit.

Das Gesamtkonzept des Projekts ist auf Unternehmen zugeschnitten, die auf eine wandelbare Infrastruktur und Synergien setzen und projektbezogen und interdisziplinär in verschiedenen Konstellationen arbeiten. So bieten die weitgehend ungegliederten Räume großen und kleinen gewerblichen Nutzern eine moderne Infrastruktur und ein außergewöhnliches Ambiente. Sie können dank flexibler technischer Installationen variabel genutzt und nach aktuellem Bedarf oder für spezifische Projektabläufe eingerichtet werden. Ein Teil der Loft-Räume steht Künstlern und Kreativen zur Verfügung und können für Ausstellungen und Events genutzt werden.

Der Neubau beansprucht höchste ökologische Standards und wird nach der Fertigstellung das Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen erhalten.

Vernetzung mit Mehrwert für Nippes: Clouth 104 mit nachhaltiger Infrastruktur
Das neue Gewerbequartier bringt nicht nur Arbeitsplätze nach Nippes. Mit kulturellen Events, einem lokalen gastronomischen Angebot und Raum für gemeinschaftliche Aktivitäten und Sharing-Konzepte bietet Clouth 104 einen hohen Mehrwert für das umliegende Viertel. In einer öffentlich zugänglichen Tiefgarage im Untergeschoss stehen Ladestationen für Elektroautos sowie Carsharing-Parkplätze zur Verfügung.

Clouth 104 vernetzt auch digital: Die Website www.clouth104.de dient Mietern, Nutzern und Anliegern als Plattform, die Dienstleistungen bündelt und den Alltag mit einem Veranstaltungskalender und einem Paketannahme- und Getränkeservice erleichtert. Eine lokale App für Nutzer und Anbieter im Quartier ist ebenfalls geplant.

Die Köpfe hinter Clouth 104: Synergien auch in der Planung

Urheberschaft und Umsetzung des Projekts liegen bei zwei Kölner Büros: dem Projektentwicklungsbüro KairosReds und den Architekten Lepel & Lepel. KairosReds ist im Rheinland und in Hamburg aktiv und konzipierte und betreute in Köln namhafte Projekte wie das Kranhaus Süd im Stadtquartier Rheinauhafen und den Umbau der denkmalgeschützten Alten Wagenfabrik in Ehrenfeld.
Lepel & Lepel planten in Köln unter anderem das Lofthaus Belgisches Viertel und den Sitz von REWE Digital in Mühlheim. Die Architekten wurden für viele ihrer Bauvorhaben mit Preisen ausgezeichnet.






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!