News RSS-Feed

08.11.2017 Milliardeninvest und Neubau - Vonovia überzeugt mit Portfoliostrategie

Rolf Buch, Vorsitzender des Vorstands von Vonovia
Die Vonovia SE überzeugt auch im dritten Quartal 2017 mit einer soliden Geschäftsentwicklung. Das Investitionsprogramm in Milliardenhöhe ist auf Kurs und die wohnungsnahen Dienstleistungen ("Value-add Business") tragen zunehmend zum Unternehmenserfolg bei. Somit steigert Vonovia erneut die wesentlichen Kennzahlen. Auf dieser Basis bestätigt das Unternehmen die Prognose für das Gesamtjahr 2017 und gibt einen positiven Ausblick auf das Geschäftsjahr 2018.

"Unseren verlässlichen Aufwärtstrend verdanken wir unserem bewährten Geschäftsmodell. Durch Standardisierung und Digitalisierung steigern wir unsere Effizienz, durch Investitionen die Qualität unserer Immobilien. Gleichzeitig bauen wir unsere wohnungsnahen Dienstleistungen weiter aus und erhöhen die Zufriedenheit unserer Kunden, " sagt Rolf Buch, Vorsitzender des Vorstands von Vonovia.

Steigende Portfolioqualität erhöht erneut die Ertragskraft

In den ersten neun Monaten 2017 steigerte Vonovia das FFO 1 (Funds from Operations; Operatives Ergebnis nach laufenden Zinsen und Steuern) gegenüber der Vergleichsperiode 2016 um 20,8 % auf 690,5 Mio. EUR (9M 2016: 571,6 Mio. EUR). Das FFO 1 pro Aktie erhöhte sich um 15,4 % auf 1,42 EUR (9M 2016: 1,23 EUR).

Die Mieteinnahmen lagen bei 1.249,4 Mio. EUR. Durch eine marktbedingte Anhebung der Mieten (1,7 %) sowie die Effekte aus Wohnwertverbesserungen und Neubau (2,2 %) erhöhte sich die monatliche Miete pro Quadratmeter auf 6,19 EUR. Der Leerstand betrug weiterhin 2,9 % (30. Juni 2017: 2,9 %).

Der EPRA NAV (Net Asset Value; Vermögen ohne Schulden) lag zum
30. September 2017 bei 19.195,3 Mio. EUR (31. Dezember 2016: 17.047,1 Mio. EUR). Das entspricht einem EPRA NAV pro Aktie von 39,57 EUR (31. Dezember 2016: 36,58 EUR).

Der Wert des Immobilienportfolios stieg im Jahresverlauf um rund 14 % auf 30,9 Mrd. EUR (31. Dezember 2016: 27,1 Mrd. EUR). Die durchschnittliche Anzahl an Wohnungen blieb dabei mit rund 354.000 Einheiten nahezu konstant.

Investitionsprogramm für Neubau, energetische Modernisierung und Klimaschutz auf 750 Mio. EUR erhöht, Neubauziele erreicht

Vonovia investiert 2017 insgesamt über eine 1 Mrd. EUR in seinen Bestand. Das Investitionsprogramm für Neubau und energetische Modernisierung wurde auf 750 Mio. EUR erhöht (Prognose H1 2017: 730 Mio. EUR). Maßnahmen im Wert von knapp 510 Mio. EUR sind bereits umgesetzt. Weitere Arbeiten im Volumen von mehr als 240 Mio. EUR werden derzeit ausgeführt. Durch die energetische Modernisierung der Bestände wird die Energieeffizienz der Gebäude verbessert. So wurden 2016 mehr als 42.000 Megawattstunden (MWh) des Energiebedarfs eingespart. Dies entspricht einer Einsparung innerhalb der im Jahr 2016 sanierten Gebäude von 47,5 %. Für 2017 werden nochmals höhere Einsparungen erwartet.
Insgesamt ist der Neubau von jährlich zirka 2.000 Wohnungen geplant, rund 1.000 Wohnungen werden bis Ende 2017 im Bau oder bereits fertiggestellt sein. Dabei setzt Vonovia auf gezielte Nachverdichtung und Dachaufstockung mit vorgefertigten Modulen und verfolgt drei Ansätze: Betonfertigbau, Holzhybrid und Stahlskelett. Jetzt hat das Unternehmen im Segment Betonfertigbau einen Rahmenvertrag mit einem großen Hersteller geschlossen. Nach Bochum und Dortmund stehen nun u.a. Neubauten in München, Bremen, Hamburg, Berlin und Frankfurt an.
Bis zum Jahresende werden zusätzlich rund 350 Mio. EUR in die Instandhaltung des Wohnungsbestandes fließen.

Wohnungsnahe Dienstleistungen: Mehrwert für Kunden

Einen neuen Service konnte Vonovia passend zum Herbstbeginn etablieren: Kunden können verschiedene Sicherheitspakete hinzubuchen, angefangen von abschließbaren Fenstergriffen bis hin zum Einbau einer Sicherheits-Wohnungstür. Umgesetzt und bezahlt wird nur das, was individuell gewünscht ist. "Sicherheit ist ein Gefühl, das besonders im eigenen Zuhause eine große Rolle spielt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere Kunden hier sehr unterschiedliche Bedürfnisse haben. Unsere verschiedenen Sicherheitspakete finden große Resonanz", sagt Rolf Buch.

Wettbewerbsfähige Strategie Grundlage für Kooperation in Frankreich

Vor wenigen Tagen hat Vonovia eine Partnerschaftserklärung mit dem französischen Wohnungsunternehmen Groupe SNI unterzeichnet. Die Unternehmen treten damit in den Dialog darüber, wie bezahlbares Wohnen heute und in Zukunft gelingen kann. "Wir haben in Deutschland bewiesen, wie erfolgreich unsere Strategie ist. Wir wissen aber auch, dass wir noch viele Entwicklungsperspektiven haben - auch außerhalb unseres Kernmarktes in Deutschland."

Bei dem Erfahrungsaustausch mit Groupe SNI geht es vor allem um Geschäftsmodelle, Portfoliomanagement, energetische Sanierung und Neubau, aber auch um wohnungsnahe Dienstleistungen und die Kundenansprache. Zudem sollen gemeinsame Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten identifiziert werden.
Positiver Ausblick für 2018; Dividende von 1,32 EUR je Aktie für 2017 geplant
Vor dem Hintergrund der starken operativen Entwicklung in den ersten neun Monaten 2017 bestätigt Vonovia die ausgegebene Prognose für das Gesamtjahr am oberen Ende. Das Unternehmen erwartet ein FFO 1 zwischen 910 Mio. EUR und 920 Mio. EUR. Damit wird das FFO 1 voraussichtlich rund 20 % über dem Vorjahreswert liegen (2016: 760,8 Mio. EUR).

Zudem wird sich die bisherige positive Marktentwicklung voraussichtlich fortsetzen, so dass die Immobilien zum Jahresende eine weitere Wertsteigerung erfahren werden. Für das Gesamtjahr 2017 wird die Wertsteigerung voraussichtlich zwischen rund 4,0 Mrd. EUR und 4,5 Mrd. EUR liegen (inkl. Aufwertung zum Halbjahr um 1,5 Mrd. EUR).

Es ist geplant, der Hauptversammlung im Mai 2018 eine Dividende in Höhe von 1,32 EUR je Aktie vorzuschlagen. Das entspricht gegenüber 2016 einem Plus von 0,20 EUR und einer Dividendenrendite von 3,7 % bezogen auf den Schlusskurs vom 30. September 2017.

Vonovia blickt zudem sehr zuversichtlich auf 2018. Für das FFO 1 prognostiziert das Unternehmen eine Steigerung auf 960 Mio. EUR bis 980 Mio. EUR bzw. 1,98 EUR bis 2,02 EUR je Aktie, basierend auf der aktuellen Anzahl an Aktien. Zudem wird das Investitionsprogramm in Höhe von rund 1 Mrd. EUR für Neubau und Modernisierung jährlich fortgesetzt und verdoppelt sich damit gegenüber 2016. Schwerpunkte dabei sind weiterhin Neubau, Dachaufstockung und die Bestandsverbesserung.







Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!