News RSS-Feed

25.10.2017 Fiege saniert und erweitert seinen Ex-Hauptsitz für MediaMarktSaturn

Fotocredit: Fiege Logistik
Fiege Logistik hat großes mit dem ehemaligen Hauptsitz in Greven vor: Nach umfangreichen Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen entsteht ein 90.000 Quadratmeter großer Logistikstandort in der Heimat des westfälischen Logistikdienstleisters. Rund 60.000 Quadratmeter werden von den deutschen Online-Gesellschaften von MediaMarktSaturn genutzt, mit denen Fiege die Partnerschaft weiter ausbaut. Die ersten Pakete sollen die zum E-Commerce-Standort umgebauten Logistikhallen schon zum Weihnachtsgeschäft 2018 verlassen. Die Belegschaft wird in den kommenden Jahren um mehrere Hundert gewerbliche und kaufmännische Mitarbeiter erhöht.

Wachsendes E-Commerce-Geschäft

Für MediaMarktSaturn ist Fiege seit 2012 Logistikpartner für den Onlinehandel in Deutschland. In den Niederlanden und Österreich läuft die Zusammenarbeit bereits seit 2010. Für den deutschen Markt werden im Fiege Mega Center Erfurt ein Großteil der über die Onlineshops von MediaMarkt und Saturn gehandelten, paketfähigen Produkte gelagert, kommissioniert, verpackt und über verschiedene Dienstleister versendet. „MediaMarkt und Saturn wachsen in diesem Bereich so stark, dass wir das E-Commerce-Geschäft nicht mehr allein aus Erfurt abdecken können, daher werden nun zusätzlich die neuen Logistikflächen in Greven aufgebaut“, sagt Martin Rademaker, Managing Director Online Retail bei Fiege. Zudem wickelt Fiege für MediaMarktSaturn an den Standorten Lehrte und Köln auf mehr als 60.000 Quadratmetern auch die Kundenbestellungen ab, die per Zwei-Mann-Handling an den Kunden versandt werden, darunter Großgeräte wie zum Beispiel Kühlschränke.

Optimierung von Lieferzeiten

Neben dem nachhaltigen Wachstum des Online-Geschäfts spielten für MediaMarktSaturn auch die Warenverfügbarkeit sowie die Optimierung von Lieferzeiten eine wesentliche Rolle für die zusätzliche Standortwahl: „Mit dem weiteren Logistikstandort erhöhen wir die Verfügbarkeit von bei MediaMarkt und Saturn erhältlichen Produkten nicht nur deutlich, sondern werden künftig Kundenbestellungen noch schneller ausliefern können. Mit der Expansion in den Standort Greven gehen wir somit einen weiteren wichtigen Schritt im Rahmen unserer Supply Chain-Strategie und folgen unserem Anspruch, unsere Leistungen auch im Bereich Logistik konsequent an den Bedürfnissen unserer Kunden zu orientieren“, so Mirko Nägele, COO Einkauf, Supply Chain & Digital bei MediaMarktSaturn Deutschland.

Neubau bis 2019 fertig

In den nächsten Monaten entstehen in Greven-Reckenfeld zunächst drei neue Hallenschiffe. Ein Teil des bisherigen Logistikzentrums muss dafür weichen. Bis Anfang 2019 soll der Neubau-Komplex stehen. Zwei der drei Hallen sollen aber schon das Wintergeschäft 2018 abbilden. „Die Erweiterung des Logistikzentrums in Greven-Reckenfeld ist bisher eines der komplexesten Projekt innerhalb der Fiege Gruppe“, sagt Jan Fiege, Managing Director Real Estate. „Wir implementieren dort den Kunden MediaMarktSaturn, bauen aber gleichzeitig auch während des operativen Betriebes Bestandskunden um. Da muss eine Vielzahl von Schnittstellen beachtet werden.“ Die Modernisierung sei ein wesentlicher Teil des Projekts und gehe weit über die Instandsetzung von Dachflächen und die Optimierung der Heizungsanlage hinaus.

Der Neubau wird mit 17 Metern Hallenhöhe rund sechs Meter höher ausfallen als der Bestand. „Die drei neuen Hallenschiffe haben wir als Doppelgeschoss geplant. Damit erreichen wir eine besonders hohe Verdichtung“, sagt Jan Fiege. Der gesamte Standort wird nach Abschluss aller Arbeiten über eine Logistikfläche von ca. 90.000 Quadratmetern verfügen.

Weitere Ausbaufläche

Entwickelt und gesteuert wird das Großprojekt inklusive Intralogistik durch die Fiege Real Estate. Im August erfolgte die Vergabe an den Generalunternehmer Köster. Für die Zukunft sei noch eine Ausbaufläche von rund 20.000 Quadratmetern geplant. Ein Bauantrag wurde bereits eingereicht. Aber nicht alles am Standort in Greven-Reckenfeld wird sich verändern. Viele Dinge werden beibehalten: Das Branchenspezifische Know-how aus den Bereichen Fashion, eCommerce, Industrie- und schnell drehende Güter wird weiterhin gebündelt zur Verfügung stehen. Zahlreiche Mehrwertdienstleistungen, sogenannte Value Added Services, werden integriert.





Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!