News RSS-Feed

29.09.2017 Start für Dresdens größtes Wohnprojekt – Investition 200 Mio. Euro

Bildnachweis: MiKa-Quartier GmbH & Co. KG
Es geht los im Mika-Quartier: Die Bauarbeiten für das neue Stadtquartier in Dresden-Mickten haben begonnen. Zunächst entstehen auf dem ersten Bauabschnitt zwischen Flutrinne und Elbepark bis 2019 auf einer Gesamtwohnfläche von etwa 14.800 Quadratmetern rund 180 neue Wohnungen. Auf dem ersten Abschnitt der drei Baufelder werden vor allem Mietwohnungen mit Fokus auf Dresdner Familien errichtet. Ab Frühjahr 2019 sind voraussichtlich die ersten Wohnungen zwischen Brockwitzer Straße und An der Elbaue bezugsfertig.

Das Großprojekt wird als Partnerschaftsmodell der „Townscape One“ und der „Sassenscheidt GmbH & Co KG“ umgesetzt. Auf dem insgesamt vier Hektar großen Areal investiert die Projektgesellschaft Mika-Quartier GmbH & Co. KG etwa 200 Millionen Euro.

Philipp Grabianowski, Gesellschafter der Townscape One Gruppe und Projektleiter des MiKa-Projekts, erläutert: „Wir haben im Juli 2017 die Baugenehmigung erhalten. Nun gilt es, die drei fünfgeschossigen Bauten mit 1- bis 4-Raumwohnungen zügig zu realisieren.“

Robert Weichert, Sprecher der MiKa-Quartier GmbH & Co. KG, sagt: „Innerhalb der nächsten sechs Jahre wollen wir den Stadtteil auf bis zu 900 Wohnungen vor allem für junge Familien erweitern.“

Hohe Lebensqualität durch Elbnähe und hervorragende Anbindung
„Ich freue mich, dass auf einer schon seit langem erschlossenen und bisher ungenutzten Fläche Wohnungen entstehen und Leben einzieht. Fu?r die Stadtentwicklung im Dresdner Norden leistet das Bauvorhaben einen wichtigen Beitrag“, erklärt Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain. „Dresden befindet sich im Wachstum und braucht neuen Wohnraum. Ich bin froh, dass es auch hier in Mickten nun losgeht.“

Das Stadtquartier nördlich der Kaditzer Flutrinne ist durch den ÖPNV und die Nähe zur A4 hervorragend angebunden. Die Nachbarschaft zum Elbepark als größtem Einkaufszentrum der Stadt bietet weitere Vorteile. Ein zusätzliches Markenzeichen des Quartiers wird die geschickte Einbindung des Landschaftsraumes an der Elbe und an der Flutrinne.

„Das Mika-Projekt wertet das ganze Stadtviertel auf, da es sich hier um eine harmonische Erweiterung handelt“, ergänzt Stefan Szuggat, Leiter des Stadtplanungsamtes der Landeshauptstadt Dresden. „Zusammen mit den Projekten, die in Kürze in der direkten Nachbarschaft realisiert werden, wird sich dieses Gebiet insgesamt hervorragend entwickeln.“

Familienfreundliches Wohnen als Prinzip

Auf den insgesamt drei Baufeldern des MiKa-Quartiers zwischen Pieschener Straße, Brockwitzer Straße und Flößerstraße sind neben Geschosswohnungsbauten auch Stadthäuser vorgesehen. Alle Wohnungen bekommen einen Balkon. Viel Wert legen die Investoren auf das Prinzip „Familienfreundlichkeit“ im Stadtteil: Sobald die Arbeiten im ersten Baufeld abgeschlossen sind, könne auch der neu entstehende Spielplatz im Inneren des Areals genutzt werden. Neben Wohnungen sind in dem neuen Stadtquartier auch eine Kita sowie Einzelhandel geplant, für die Fahrzeuge der Bewohner entstehen Tiefgaragenstellplätze.







Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!