News RSS-Feed

22.09.2017 Baywobau kauft letztes unbebautes City-Grundstück in Halle

Bildquelle Visualisierung: Däschler Architekten & Ingenieure GmbH
Die Baywobau hat im Juni dieses Jahres das circa 10.000 Quadratmeter große Grundstück auf dem ehemaligen RFT-Gelände nahe dem Riebeck-Platz in Halle gekauft. Vorheriger und langjähriger Eigentümer war die Bauaktiengesellschaft (BAG). „Es handelt sich dabei um das letzte große unbebaute Areal in der Hallenser Innenstadt – für uns ein Glücksfall“, erklärt Enno Müller, Leiter der Baywobau Baubetreuung GmbH Niederlassung Leipzig. Zwei Grundstücke in der Ernst-Toller-Straße hat ein Geschäftspartner der Baywobau aus Berlin übernommen.

Auf dem neu erworbenen Areal ist zeitnah die Errichtung eines carré-artigen Neubaus mit Tiefgarage geplant, der das gesamte Gelände umschließt. Dieser soll 250 Wohnungen umfassen. Ein positiver Bauvorbescheid liegt bereits vor. Dieser besagt, dass das Areal fünf- bis sechsgeschossig mit geschlossenem Blockrand bebaut werden darf. Baywobau setzt dabei die wohnwirtschaftliche Studie der Däschler Architekten & Ingenieure GmbH fort, die bereits Ende 2015 einen Bebauungsentwurf für das Areal vorgelegt hatte. „Grundsätzlich wollen wir die bisherige Bebauungsstudie vertiefen und diese eventuell mit einer Bebauung im Blockinneren oder einer höheren Bebauung an der Ecke Willy-Brandt-Straße/Rudolf-Breitscheid-Straße betonen“, so Enno Müller. Ergänzend wird eine Ansiedlung von Hotel und Büro auf dem Areal untersucht. Auch eine geringe Anzahl von Eigentumswohnungen ist eine Option.

Der Name für die Anlage steht schon fest: „Riebecks Gärten“. Damit wird zum einen auf die geografische Nähe zum Riebeck-Platz abgezielt, andererseits auf die Industriegeschichte der Stadt Halle verwiesen, die eng mit der Person Carl Adolf Riebeck verbunden ist. „Gärten“ deshalb, weil im Inneren des Carrés zwischen Spiel- und Verweilflächen für die Bewohner nutzbare Gärten entstehen sollen. „Wir wollen einen Wohnungsmix anbieten, der Mieter in jeder Lebensphase anspricht. Dabei werden die Themen funktionale Grundrisse und Ausstattungen, Barrierefreiheit und nachhaltige Baustoffe besonders berücksichtigt“, sagt Enno Müller. Bis Ende des Jahres will man verschiedene Bebauungsvarianten abwägen. Ab 2018 soll an der Genehmigungsplanung gearbeitet werden. Die geplante Investitionssumme liegt bei 50 Millionen Euro.

Das Grundstück punktet mit seiner verkehrsgünstigen Lage nahe Hauptbahnhof und Stadtzentrum. Insgesamt gehört der Großraum Halle (Saale) zu den wachstumsstärksten Regionen Ostdeutschlands und laut einer aktuellen Studie der bulwiengesa AG zu den TOP 10 der deutschen Investregionen. Der geplante Baywobau-Neubau fügt sich in ein Viertel ein, das sich generell in einer Umgestaltung und Aufwertung durch die Stadt Halle befindet.





Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!