News RSS-Feed

20.09.2017 Mähren AG 2017 mit halber Milliarde Euro Transaktionsvolumen

Jakob Mähren, CEO der Mähren AG
Die Mähren AG, ein langfristig orientierter Bestandshalter mit Fokus auf Wohnimmobilien, hat im laufenden Jahr Transaktionen in Höhe von fast 470 Millionen Euro realisiert und damit bereits in den ersten neun Monaten 2017 das beste Jahresergebnis seit Bestehen des Unternehmens erzielt. „Unsere Ankaufspipeline ist gut gefüllt. Mit bereits vereinbarten Ankäufen in naher Zukunft erreichen wir 2017 die halbe Milliarde Euro Transaktionsvolumen“, sagt Jakob Mähren, CEO der Mähren AG.

Kürzlich veräußerte die Mähren AG zwei Immobilienportfolios mit insgesamt 62 Objekten und 2.197 Einheiten in Berlin, Halle (Saale), Magdeburg und Leipzig für rund 287,5 Millionen Euro. Käufer sind ADO Properties und Brack Capital (Brack Capital Properties N.V.). „Wir haben die aktuell sehr günstige Marktsituation für Verkäufe genutzt, um unsere Liquiditätsbasis für neue Ankaufsvorhaben im großen Stil signifikant zu stärken“, sagt Mähren. „Wir werden unseren Bestand deutlich ausweiten. Die Dynamik des Wohnimmobilienmarktes – nicht zuletzt der schon sehr lang anhaltende Aufschwung – erfordert die kontinuierliche Anpassung unseres Bestandes an die gegenwärtigen und künftigen Bedingungen.“
Bei den Transaktionen wurde die Mähren AG von der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft vertreten.

Ankaufsziel von 300 Millionen rückt näher

Im laufenden Jahr 2017 hatte die Mähren AG ihren Bestand bereits um 14 Mehrfamilienhäuser in Berlin, Dresden und Magdeburg mit insgesamt 407 Wohneinheiten erweitert. Zudem wurde ein Wohnportfolio mit 27 Objekten erworben und in eine Gewerbeimmobilie in der Berliner City-West investiert. Das Gesamtinvestitionsvolumen seit Jahresbeginn liegt damit bei 180 Millionen Euro.
„Die mit den getätigten Veräußerungen gestärkte Eigenkapitalausstattung hilft uns bei unserer Ankaufsstrategie. Die Ankaufspipeline ist gut gefüllt und mit viel Wind in den Segeln werden wir das geplante Investitionsvolumen für 2017 und 2018 von 300 Millionen Euro schon deutlich vor der Frist erreichen und die Investitionsziele deutlich erhöhen“, sagt Mähren.






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!