News RSS-Feed

29.08.2017 REAFINA entwickelt Bürogebäude für GOLDBECK in Hamburg-Barmbek

© REAFINA AG
Die REAFINA AG feiert heute die Grundsteinlegung für ein rund 3.600 Quadratmeter großes Bürogebäude in Hamburg-Barmbek. Künftiger Nutzer ist die Hamburger Niederlassung der GOLDBECK GmbH, die auf das Konzipieren, Bauen und Betreuen von gewerblichen und kommunalen Immobilien spezialisiert ist. Im 3. Quartal 2018 soll die Immobilie fertiggestellt werden.

Insgesamt fünf Stockwerke umfasst das neue Gebäude auf einer Grundstücksfläche von rund 3.700 Quadratmetern. Bereits im Juni starteten offiziell die Bauarbeiten mit der Vorbereitung des Baufeldes, heute legen REAFINA und GOLDBECK gemeinsam den Grundstein. Zirka 3.600 Quadratmeter Büro- und Lagerfläche werden in der Fuhlsbüttler Straße 29a entstehen.

Nach der Fertigstellung zieht GOLDBECK vom bisherigen Standort Rahlstedt in die neue Immobilie nach Barmbek um. Ab Sommer 2018 sollen hier die verschiedenen Geschäftsbereiche von GOLDBECK unter einem Dach zusammengeführt werden. Das Unternehmen ist bereits seit über 25 Jahren in der Hansestadt ansässig.

Bauherr und Eigentümer der neuen Immobilie ist die Grundstücksgesellschaft Fuhlsbüttler Straße 29a mbH, eine Tochtergesellschaft der REAFINA AG. In einem ersten Bauabschnitt realisierte REAFINA im Jahr 2014 bereits ein Bürogebäude für die Telekom in der Fuhlsbüttler Straße 29, in dem auch die REAFINA ihren Sitz hat. „Es ist für unsere Gruppe eine einmalige Möglichkeit, an der Gestaltung und der Dynamik dieses Stadtteils teilhaben zu dürfen, und wir freuen uns, mit dem zweiten Bauabschnitt den Gebäudekomplex erweitern zu können“, sagt Björn Schwabe, Vorstand der REAFINA AG.

Systembauweise verkürzt Bauzeit

GOLDBECK selbst ist bei dieser Immobilienentwicklung als Bauunternehmen tätig. „Es war uns wichtig, dass das Gebäude exakt nach unseren Vorstellungen entwickelt wird – REAFINA ist dafür der perfekte Partner“, sagt GOLDBECK-Niederlassungsleiter René Kaldenhoven. „Mit unserer speziellen Bauweise wenden wir eine moderne Bauart an, bei der wir industriell vorgefertigte Elemente nutzen. So minimieren wir die Bauzeit und schließen Witterungseinflüsse fast vollständig aus.“

Barrierefreie Bereiche

Im neuen Gebäude werden 118 Arbeitsplätze auf 62 Büroräume verteilt. Zusätzlich wird es elf Besprechungsräume geben sowie eine Tiefgarage und ein Parkhaus mit insgesamt 152 geplanten Pkw-Stellplätzen. Teilbereiche des Bürogebäudes werden barrierefrei gestaltet. Dabei hält sich REAFINA an die Vorgaben des barrierefreien Bauens nach DIN 18040.

„Mit GOLDBECK haben wir einen zuverlässigen Partner für die Durchführung des Baus an unserer Seite“, sagt Björn Schwabe. „Umso mehr freuen wir uns, GOLDBECK künftig nicht nur als Mieter der Immobilie, sondern auch als unseren Nachbarn begrüßen zu dürfen.“

Das städtebauliche Konzept wird durch eine Klinkerfassade mit bronzierten Fenstern aufgegriffen. Das Fassadenkonzept ist eine Reminiszenz und Anlehnung zum nahe gelegenen Museum für Arbeit und anderen Industriegebäuden in deren Umfeld. Bei der Planung berücksichtigen REAFINA und GOLDBECK neben einer energieeffizienten LED-Beleuchtung auch eine vollständig mechanische Belüftung. Zudem wird der Boden mit einem nachhaltigen GOLDBECK Energieboden ausgestattet.







Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!