News RSS-Feed

19.07.2017 Pegasus: Positive Bilanz – 1,25 Mrd. Euro Projektvolumen gemanagt

Dr. Matthias Hubert. Fotocredit: Pegasus Capital Partners
Der Mezzanine-Finanzierer und Immobilien-Spezialist Pegasus Capital Partners zieht im dritten vollen Geschäftsjahr seit der Gründung eine positive Bilanz. Das Unternehmen managte seitdem ein Projektvolumen von rund 1,25 Milliarden Euro. Dazu trugen unter anderem Projekte wie das größte Motel One Europas am Berliner Alexanderplatz, ein Wiener Studentenwohnheim mit 633 Wohneinheiten und der aktuelle Neubau des GfK Headquarters am Kohlenhof in Nürnberg bei. Mit insgesamt 19 Beteiligungen – davon acht bereits abgeschlossenen – kann der vorwiegend im süddeutschen Raum sowie in Wien tätige Kapitalgeber seinen Erfolg dokumentieren.

Dr. Matthias Hubert, geschäftsführender Gesellschafter von Pegasus Capital Partners, spricht von einem kontinuierlich starken Wachstum: „Wir begleiten mittlerweile ein Gesamtvolumen von 1,25 Milliarden Euro und sind seit dem ersten Geschäftsjahr profitabel. Hubert erklärt, dass Pegasus vor drei Jahren mit sechs Mitarbeitern und einer klaren Vision gestartet sei. „Wir wollten unseren Partnern mit unserem Ansatz Mezz & More einen klaren Mehrwert bieten. Unsere Strategie ging auf und wir sind stolz darauf, dass wir nunmehr mit 28 hochqualifizierten Beschäftigten diesen Weg weitergehen“, gibt sich der bekennende Franke optimistisch. Pegasus hat im Bereich Mezzanine-Finanzierung bisher über 165 Millionen Euro eingesammelt und erfolgreich investiert.

Mit strategischen und langfristigen Partnerschaften, vor allem im Bereich Projektentwicklung, hätten sich viele Möglichkeiten eröffnet, sagt Hubert. Als Beispiel nennt er die fruchtbare Zusammenarbeit mit Art Invest und Aurelis beim neuen Headquarter der GfK in Nürnberg. Das moderne Gebäude ermöglicht zukunftsfähige Arbeitswelten auf einer Gesamtmietfläche von über 38.000 m2 und wird zukünftig zentraler Firmensitz der GfK SE sein. Das Projekt umfasst darüber hinaus ein Parkhaus mit 825 Stellplätzen. Das Unternehmen mit insgesamt 13.500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 1,5 Milliarden Euro ist derzeit das größte Marktforschungsinstitut in Deutschland und rangiert weltweit auf Platz fünf. „Wir haben hier einmal mehr sehr erfolgreich kooperiert. Durch die Bündelung der jeweiligen Kompetenzen konnten wir ein sehr gutes Ergebnis erzielen, das auch Nürnbergs Rolle als ökonomisches Zentrum der Metropolregion, Rechnung trägt.“ Dieses Projekt spiegle zudem die strategische Ausrichtung von Pegasus Capital Partners für die kommenden Jahre wider. „Bei Großprojekten setzten wir auch weiterhin auf Joint-Venture-Strukturen. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht und konnten nachhaltig wachsen.“ Aktuell seien fünf weitere Projekte mit einem Gesamtvolumen von 250 Millionen Euro in der Planung. Hubert dazu: „So viel kann ich verraten – wir bleiben unserer regionalen Ausrichtung treu und sind auch dabei wieder in Süddeutschland und Wien aktiv.“





Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!