News RSS-Feed

13.06.2017 Weltweit größter Gebäudekomplex in Massivholzbauweise

Copyright: Woodeum / BNPPRE
BNP Paribas Real Estate und Woodeum werden das „Arboretum“ in Nanterre (La Défense) in der Nähe von Paris entwickeln. Im Zuge des Großprojekts wird auf einer Industriebrache inmitten einer 9 Hektar großen Parkanlage am Ufer der Seine ein ökologischer Bürokomplex mit einer Gesamtfläche von 125.000 m² entstehen. Gemessen an Büro- und Grundstücksfläche handelt sich um den größten Bürocampus, der aktuell im Großraum Paris entsteht. Das von den Architekten Laisné Roussel und François Leclercq entworfene Objekt soll mittels einer innovativen, klimafreundlichen Technik, die von Woodeum entwickelt wurde, in Massivholzbauweise errichtet werden. Der Baubeginn für dieses außergewöhnliche Projekt ist für das Jahr 2018 geplant.

Revolutionäre ökologische Bauweise

Für das Objekt wurde ein hoher Forschungsaufwand zur Minimierung der CO2-Bilanz betrieben. Der weltweit größte Gebäudekomplex in Massivholzbauweise ist wegweisend hinsichtlich der ökologischen Nachhaltigkeit. Baustoffe, Bauweise, Betrieb und langfristige Entwicklung der Gebäude sollen den Ausstoß an Treibhausgasen über die gesamte Lebensdauer minimieren und für Langlebigkeit sorgen. Die Verwendung nachhaltiger Materialien, die bioklimatische Planung, die Wiederverwertung von Holz-Verschnitt und die Installation von Solar- und Geothermieanlagen zur Erzeugung regenerativer Energie machen das Arboretum zu einem Musterbeispiel für energieeffiziente und nachhaltige Gebäudeentwicklung. Durch die objekteigene Energiegewinnung können 75 % des Heiz- und Klimatisierungsbedarfs gedeckt werden. Die Betriebskosten können so im Vergleich zu einem modernen Büroturm um die Hälfte reduziert werden.

Im Rahmen des Großprojekts soll zudem ein urbanes Agrikulturkonzept als Kreislaufwirtschaft etabliert werden. Durch die direkte Beteiligung an Initiativen für biologische Vielfalt und nachhaltige Entwicklung soll bei den Mitarbeitern Bewusstsein für diese Themen geschaffen werden. In einem Obst- sowie einem großen Gemüsegarten sollen jährlich fast 25 Tonnen Früchte aus kontrolliert biologischem und pestizidfreiem Anbau geerntet werden. Damit lassen sich täglich 400 Mahlzeiten zubereiten, die im Comptoir du Potager, einem kreisförmigen Restaurant inmitten des Nutzgartens, serviert werden sollen. Die Komposterde wird aus den biologischen Abfällen des Restaurants gewonnen, gesammeltes Regenwasser wird für die Bewässerung eingesetzt.

Neue Konzepte für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz: Büros in der Natur

Das Arboretum steht auch für ein neuartiges Bürokonzept für modernes Arbeiten. Im digitalen Zeitalter suchen Start-ups zunehmend nach Büroflächen, die sowohl Freiräume als auch Flächen für Teamarbeit und Komfort bieten, natürlich in Einklang mit der Natur. Diesem Anspruch müssen moderne Bürogebäude gerecht werden. Das Arboretum bietet Unternehmen die Möglichkeit, an diesem neuen Trend teilzuhaben und Mitarbeiter über gemeinsame Werte und Projekte miteinander zu verbinden.

Für Mieter und Besucher entsteht ein direkter Zugang zur Natur sowohl im Inneren des Gebäudes durch die verwendeten Materialien und die bodentiefen Fenster mit Blick auf die Parkanlage, als auch entlang des bewachsenen Kanals und des Arboretums mit seinen seltenen Bäumen sowie der Parkanlage Chemin de l’Ile an der Seine, gegenüber der Ile Fleurie.

Das Arboretum bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Arbeitsplätze: Besprechungsräume im Grünen, große Arbeitsflächen mit natürlichem Licht und 6 Meter hohen Decken, großflächige Terrassen auf jedem Stockwerk, Cafés und Bars entlang der Seine, einzigartige modulare Flächen in ehemaligen Industriegebäuden, abgeschirmte Arbeitsplätze im Außenbereich und auf einer Insel sowie ein Freilicht-Amphitheater mit 600 Sitzplätzen. „Der Komplex bietet unterschiedliche Arbeits- und Sozialflächen für ungestörte Einzel- und Teamarbeit. Früher gab es Einzel- und Großraumbüros, heute geht der Trend hin zu mehr Freiraum”, betonen die beiden CEOs von Woodeum, Guillaume Poitrinal und Philippe Zivkovic. „Als Spezialist für Großprojekte wie Les Grands Moulins in Pantin, dem Odyssée-Campus in Nanterre sowie erst kürzlich der Umbau des Citylights in Boulogne-Billancourt, freut sich BNP Paribas Property Development über die Gelegenheit, an der Entstehung dieses grünen Quartiers sowie der Umwandlung dieser historischen Industriebrache in einen urbanen Raum mitzuwirken”, ergänzt Thierry Laroue-Pont, CEO von BNP Paribas Real Estate.





Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!