News RSS-Feed

28.03.2017 Kanzlei geht mit Büro- und Wohngebäude im Hafen Offenbach vor Anker

Visualisierung: BLFP Frielinghaus Architekten
Als erste gewerbliche Eigennutzer gehen die Haack Partnerschaftsgesellschaft mbB, die HK Steuerberatung GmbH und die HK IMMOINVEST GmbH im Hafen Offenbach vor Anker. Unmittelbar neben der Deutschlandzentrale des Baustoffhandelsunternehmens Saint Gobain will die renommierte Offenbacher Kanzlei ein ebenfalls siebengeschossiges Gebäude mit Büros und Wohnungen errichten.

Mit rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt die Unternehmensgruppe zu den größten Kanzleien in Offenbach. Neben drei Notariaten berät die Haack Partnerschaftsgesellschaft nationale und internationale Unternehmen, Investmentgesellschaften, Stiftungen und Privatpersonen in allen Bereichen des Wirtschafts-, Zivil- und Steuerrechts.

Bei dem 1973 gegründeten Unternehmen mit Sitz in der Berliner Straße 219 stehen die Zeichen auf Expansion. Am neuen Standort Hafeninsel 11 will die Gesellschaft von Rechtsanwälten, Steuerberatern und Notaren weiter wachsen.

Anders als die Saint Gobain Building Distribution Deutschland GmbH, die 2015 als erster Gewerbemieter mit rund 200 Beschäftigten im Hafen Offenbach anlegte, wird das mittelständische Unternehmen auf der Hafeninsel selbst als Bauherr tätig. „Wir fühlen uns mit Offenbach verbunden und sind vom Hafen als Gewerbestandort überzeugt“, erläutert Rechtsanwalt und Notar Stephan Haack.

Offenbachs neues Stadtviertel mit seinen kurzen Wegen und der Möglichkeit, an einem Ort zu arbeiten, zu wohnen und zu entspannen, sei eine repräsentative Adresse und biete den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rund um den Hafenplatz ein optimales, inspirierendes Umfeld. Damit lasse sich auch im Wettbewerb um die besten Talente punkten, erläutert Haack, warum sein Unternehmen im Hafen eine dauerhafte Nutzung anstrebt.

Nach den Plänen der Friedberger BLFP Frielinghaus Architekten soll etwa ab dem Ende des dritten Quartals 2017 auf dem 1.358 Quadratmeter großen Grundstück ein modernes Büro- und Wohngebäude mit dem Namen „Mainblick“ entstehen. Die sieben oberirdischen Etagen und das Untergeschoss haben zusammen eine Bruttogrundfläche von rund 4.500 Quadratmetern.

Das Haus entsteht nach KFW 55 Standard. Im fünften und sechsten Obergeschoss sind etwa vier Wohnungen geplant. Die restlichen Obergeschosse sind als reine Büronutzung konzipiert. Etwa Ende 2018, Anfang 2019 soll das Gebäude bezugsfertig sein.

„Damit sind bis auf das Hochhausgrundstück alle Flächen im ersten Bauabschnitt veräußert“, freut sich Božica Niermann, OPG-Bereichsleiterin Quartiers- und Projektentwicklung. Die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH ist ein Unternehmen aus dem Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke-Gruppe und erschließt und vermarktet den Hafen Offenbach.

Der Hafen, so Niermann, wachse jetzt auch als Unternehmensstandort. Das Konzept, Wohnen und Arbeiten, Bildung, Freizeit und Erholung, Einkaufen und Gastronomie zu verbinden, gehe auf. Das Beispiel der Haack Partnerschaftsgesellschaft zeige, dass die OPG mit ihrer Vermarktungsstrategie, gezielt auch Mittelständler anzusprechen, die selbst ins Investment gehen und sich damit langfristig an den Standort binden, Erfolg habe. Božica Niermann: „Wir sind überzeugt, dass noch weitere Unternehmen folgen werden.“








Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!