News RSS-Feed

20.01.2017 Berliner Stadtquartier Hallesche Straße tritt in die finale Bauphase

Foto © Kondor Wessels
Vor wenigen Tagen erfolgte der Baustart für den siebengeschossigen Gebäudekomplex für Mischnutzung auf den Grundstücken Stresemannstraße 61-63 im Berliner Ortsteil Kreuzberg. Der von der Kondor Wessels Wohnen Berlin GmbH in unmittelbare Nähe zum Potsdamer Platz entwickelte Neubau, wird 97 Mietwohnungen mit einer Gesamtmietfläche von 6.125 Quadratmeter umfassen. Zukünftiger Eigentümer und Vermieter ist die Wohnbau GmbH aus Bonn. Die 2-4 Zimmer großen Einheiten werden gut 250 Berlinern modernen Wohnraum mit Balkon, Parkett und gehobener Ausstattung bieten. Im Erdgeschoss werden fünf Ladeneinheiten mit insgesamt 771 Quadratmeter sowie 102 Quadratmeter Nutzfläche für die Tagespflege von Kleinkindern entstehen. In der Tiefgarage befinden sich 36 PKW-Stellplätze.

Mit den derzeit auf dem Areal bereits im Bau befindlichen Wohnprojekten „YOURS“ (161 Einheiten) und „Metronom“ (74 Einheiten) entstehen in dem neuen Stadtquartier 332 neue Wohnungen in bester zentraler und historischer Lage in Berlin Kreuzberg, davon 189 in Eigentum und 143 zur Miete.

Neues Stadtquartier entsteht in der Tradition der frühen Moderne

Das Wohn- und Geschäftshaus ist Teil der Quartiersentwicklung Hallesche Straße, die im Dreieck zwischen Hallesche Straße, Stresemann- und Möckernstraße realisiert wird. An der Kreuzung Stresemann- / Ecke Möckernstraße wird Kondor Wessels das Gesamtquartier mit dem ersten, nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip gebauten Bürohaus in Berlin, vervollständigen. Auf weiteren Baufeldern werden in 2017 die Wohnprojekte „YOURS“ und „Metronom“ fertiggestellt sowie Ende 2018 das derzeit im Bau befindliche Verwaltungsgebäude für den Deutschen Bundeswehr-Verband. Eine Kita mit rund 70 Plätzen wird das neue Quartier ergänzen.

Der Architekt Tobias Nöfer fasst die Konzeption für das neu entstehende Quartier zusammen: „Zwischen dem modernen Potsdamer Platz, dem kiezigen Kreuzberg und der klassischen Friedrichstadt liegt das neue Quartier an der Schnittstelle der spannendsten Lagen Berlins. Durch die Urbanisierung dieses Grundstücks entsteht ein Lebensort besonderer Güte. Bei der Gestaltung des gesamten Blockinnenbereiches legten wir Wert darauf eine einheitliche aber doch vielfältige Anlage zu schaffen. Öffentlicher, gemeinschaftlicher und privater Raum sollen in kultivierter Art und Weise miteinander verbunden werden. Der klassische, sehr plastische Aufbau der Fassaden in hochwertiger und durchgängiger Materialität, die stadtbaukünstlerische Anordnung der Baukörper und die Qualität der Freiräume stehen in der Tradition des frühmodernen Städtebaus. Mit diesem Projekt erhält die Stadt ein modernes Beispiel für das in Berlin bewährte Thema des öffentlich zugänglichen Blockinnenbereiches.“

So entsteht mit dem Quartier Hallesche Straße bis Anfang 2019 nahe dem Potsdamer Platz ein komplett neues städtisches Quartier mit Miet- und Eigentumswohnungen, Büros, Läden und einer Kindertagesstätte. Diese Kombination aus Wohnen und Gewerbe führt zu einer lebendigen innerstädtischen Mischung. Das Projektvolumen beträgt insgesamt rund 175 Millionen EUR.

Die Projekte des Stadtquartiers im Einzelnen (vgl. Plan)

(1) Bürogebäude Möckern-, Ecke Stresemannstraße. Auf dem nördlichen Grundstück Möckern-, Ecke Stresemannstraße errichtet die Reggeborgh PE Deutschland GmbH & Co.KG (Reggeborgh PE ) ein 7-geschossiges Bürogebäude. Es wird 14.500 Quadratmeter BGF umfassen, 64 PKW- und 140 Fahrradstellplätze in der Tiefgarage bieten. Die Errichtung des Bürogebäudes wird inspiriert durch das Cradle to Cradle-Konzept (C2C). Außerdem soll das Gebäude nach DGNB-Gold-Standard zertifiziert werden. Baustart ist für 2017 vorgesehen.

(2) Wohn- und Geschäftshaus. Auf der angrenzenden Fläche in der Stresemannstraße 61-63 entwickelt die Kondor Wessels Wohnen Berlin GmbH einen Gebäudekomplex für Mischnutzung. Im Erdgeschoss sind 771 Quadratmeter Gewerbefläche geplant mit zusätzlich 102 Quadratmeter Nutzfläche für die Tagespflege von Kleinkindern. In den darüber liegenden Stockwerken werden auf circa 6.125 Quadratmeter Mietfläche 97 Wohnungen entstehen, 95% davon als 2-3 Zimmerwohnungen. Die Fertigstellung ist für Dezember 2018 vorgesehen. Zukünftiger Eigentümer des Objektes ist die Wohnbau GmbH aus Bonn. Deren Geschäftsführer Dipl.-Ing. Jens Bräutigam erklärt: „Wir freuen uns sehr, unseren Bestand mit diesem hochwertigen Objekt in hervorragender Lage weiter aufwerten zu können. Die Mischnutzung des Gebäudes fügt sich sehr gut in das neu entstehende Quartier ein.“

(3) Neubau Deutscher Bundeswehr Verband. Auf dem angrenzenden Grundstück in der Stresemannstraße 57-59 baut Kondor Wessels den Hauptsitz für den Deutschen Bundeswehr Verband e. V. Das Projekt hat der Verband Anfang Dezember 2015 von Kondor Wessels erworben. Auf sieben Etagen entstehen moderne Büroarbeitsplätze und Konferenzräume. Objektplaner ist das Büro Nöfer aus Berlin. Die Fertigstellung ist für das vierte Quartal 2018 geplant.

(4) Wohnprojekt „Metronom“. Bis zum Sommer 2017 werden auf einem Areal in der Halleschen Straße mit dem Projekt „Metronom“ vier Gebäude mit einer Gesamtwohnfläche von 5.200 Quadratmeter errichtet. Sie werden 74 Eigentumswohnungen beherbergen. Die 2-4-Zimmer-Wohnungen zwischen 45 und 144 Quadratmeter Fläche erfüllen die Anforderungen des KfW-55-Standards und werden mit Balkon oder Terrasse, Fußbodenheizung sowie Eichenparkett in den Wohn-, Schlaf- und Essräumen ausgestattet.

(5) Wohnprojekt „YOURS“. Ebenfalls in der Halleschen Straße errichtet Reggeborgh PE mit der Wohnanlage „YOURS“ insgesamt 161 Wohnungen. 115 davon werden als Eigentum verkauft, 46 werden in die Vermietung gehen. Die 2- bis 4-Zimmerwohnungen verfügen über durchschnittlich 68 Quadratmeter Fläche. Die komfortabel ausgestatten Eigentumswohnungen entsprechen dem KfW-70-Standard und werden über Fußbodenheizungen mit Wärme versorgt.

(6) Die Kindertagesstätte. In der grünen Lage im Inneren des großen Areals wird eine Kindertagesstätte errichtet. Sie wird Platz bieten für rund 70 Kinder. Der Baubeginn erfolgte im Sommer 2016, die Fertigstellung ist für Ende 2017 geplant. Betreiber ist der HVD Humanistische Verband Deutschlands – Landesverband Berlin-Brandenburg e. V.





Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!