News RSS-Feed

24.02.2016 MIPIM: Über 1.500 Architekten aus aller Welt werden in Cannes erwartet

Commercial development, Bangkok © RARE Architects
Mit mehr als 1.500 erwarteten Architekten in diesem Jahr wird die MIPIM in Cannes mehr und mehr zu einer der wichtigsten Veranstaltungen der internationalen Architektur-Szene. “Für Architekten ist die MIPIM der ideale Ort, um potentiellen Kunden – Entwicklern, öffentlichen Vertretern sowie internationalen Investoren – ihre Leistungen zu präsentieren. Außerdem ist sie die ideale Plattform auch für junge, in der Immobilienbranche noch unbekannte Architekten neben ihren international renommierten Kollegen,” so der MIPIM-Direktor Julien Sausset.

Die MIPIM zählt zu den größten internationalen Immobilienmessen und wird von der Reed MIDEM, einer Tochtergesellschaft der Reed Exhibitions, organisiert. Sie findet vom 15. bis 18. März 2016 in Cannes statt.

Viele Architekturfirmen präsentieren ihre Projekte jedes Jahr an einem eigenen Stand. Dazu zählen KPF (USA), Garde International (Japan), Jaspers Eyers Architects (Belgien), Link Arkitektur (Norwegen), Tabanlioglu Architects (Türkei) und Chapman Taylor, Benoy sowie Design International (UK).

Außerdem gibt es länderspezifische Gemeinschaftsflächen für Architekten. Die vom französischen Ministerium für Kultur gesponserte AFEX (Architectes Français à l’Export) und ihre Partner unterstützen auf der MIPIM französische Architekten, die im Ausland tätig sind. Am neuen Architecture(by)France-Stand erhalten die MIPIM-Besucher Informationen zu den Projekten, die für den AFEX Grand Prize for Architecture und den AJAP (ein Wettbewerb für Architekten und Landschaftsarchitekten) eingereicht wurden. Zudem wird eine Reihe von Präsentationen das Thema “Wohnen in den kommenden Jahren” aufgreifen. Die Finalisten des AFEX Grand Prize 2016 werden auf einer exklusiven Veranstaltung am Mittwoch, den 16. März um 18.30 Uhr bekannt gegeben.

Zum neunten Mal in Folge vereint der German Pavilion , eine Initiative der Bundesarchitektenkammer, 26 Architekten; darunter Eike Becker Architekten, Gerber Architekten, Kleihues+Kleihues, GRAFT, Hadi Teherani Architekten und Schneider+Schumacher. Neben nationalen und internationalen Projekten zeigt der German Pavilion Modelle des Neubaus am Flügelbahnhof als Teil des Gesamtprojektes Münchener Hauptbahnhof (AUER WEBER), des neuen Office Towers von BASF in Düsseldorf (Eller+Eller Architekten), der Erweiterung des Münchener Flughafens (KOCH+PARTNER) und des Düsseldorfer UpperNord Towers (Sauerbruch Hutten Architekten).

Das Royal Institute of British Architects ( RIBA ) unterstützt in diesem Jahr am London Pavilion 22 Architekturbüros, u. a. RARE Architecture, shedKM und AndArchitects. RIBA ist auch Koorganisator einer Reihe von Konferenzen zum Thema Design im Hinblick auf ein Großprojekt aus dem Bereich Innenstadtenwicklung. Diese Design-Workshops werden in Partnerschaft mit der Stadt Manchester organisiert und finden am Dienstag, den 15. März, Mittwoch, den 16. März und Donnerstag, den 17. März um 11.30 Uhr statt.

Wohngebäude sind verantwortlich für 40 % des Energieverbrauchs und 36 % der CO2-Emission weltweit. Entsprechend den Ergebnissen des Klimagipfels COP21 ist eine umweltfreundliche Bauweise essentiell, um Ressourcen und Materialien zu schonen, den Energieverbrauch von Gebäuden durch die Nutzung erneuerbarer Energien um bis zu 70 % zu reduzieren, Kosten für das Management und die Instandhaltung von Gebäuden zu senken sowie die Lebensqualität der Bewohner zu verbessern. Erstmalig auf der MIPIM sind auch Green Planet Architects, ein international führendes Netzwerk von Architekten aus 80 Ländern, die sich mit nachhaltiger und ökologischer Architektur auseinandersetzen. Sie werden mehr als 600 nachhaltige Projekte aus aller Welt präsentieren.

Auch im MIPIM-Innovation Forum stehen die Architekten mit Konferenzen und Networking-Events zu den Themen Architektur, Startups und Stadtsanierung im Mittelpunkt. Ben van Berkel, Architekt und Mitbegründer von UNStudio, wird über die Gebäude der Zukunft sprechen und Tobias Nolte, Mitbegründer von Certain Measures und früher bei Gehry Technologies, geht auf die Datennutzung bei der Gestaltung neuer Räume ein.

Innovative Aussteller aus dem digitalen Bereich sind z. B. die englische Firma Wagstaffs Design, die mit VuCity den ersten interaktiven Stadtplan von London präsentiert, Vuframe, ein deutsches Unternehmen, das Augmented Reality-Anwendungen für den Immobilienmarkt entwickelt, Autodesk, ein Anbieter von 3D-Design-Software und Dekra, der europäische Marktführer für die Prüfung und Zertifizierung von Gebäuden.

Architektur erhält auch einen Ehrenplatz im MIPIM-Konferenzprogramm. Auf der Konferenz mit dem Titel “How to create value in architecture through art and design” am Mittwoch, den 16. März um 11.30 Uhr wird unter anderem der international renommierte Künstler und Designer Arik Levy sprechen.

Zum Thema „Housing the World“ findet erstmalig eine Veranstaltung nach dem Pecha-Kucha-Prinzip, einer neuen und schnellen Form der Präsentation, statt. Diese wird sich mit Themen wie sozialer Wohnungsbau, Luxuswohnungen und Wohnungsnot beschäftigen. Jeder Redner spricht dabei zu 20 Bildern jeweils 20 Sekunden und hat damit also 6 Minuten und 40 Sekunden Zeit, um das Publikum zu überzeugen. Dabei sind Kim H. Nielsen, Architekt und Begründer von 3XN Architects (Dänemark), Simon Takasaki, Direktor von Takasaki Lauw Architects (Deutschland) und Jean-Louis Missika , Stellvertretender Bürgermeister von Paris und zuständig für den Städtebau, Architektur, Projekte im Großraum Paris sowie für die wirtschaftliche Entwicklung und Attraktivität (Frankreich).





Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!