News RSS-Feed

31.10.2016 Endspurt bei erster Parkplatz-Überbauung am Münchner Dantebad

Foto: Lukas Barth
Endspurt beim Pilotprojekt im Rahmen des städtischen Wohnungsbausofortprogramms „Wohnen für Alle“ am Münchner Dantebad: Am vergangenen Freitag setzten Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG, bei der Parkplatzüberbauung am Münchner Dantebad die Richtkrone. Bis Ende des Jahres werden hier 100 Wohneinheiten auf vier Geschossen zum Einzug bereit stehen.

„Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, dieses Projekt so schnell und gut umzusetzen. München braucht dringend bezahlbare Wohnungen gerade für Menschen, die es auf dem überhitzten Münchner Wohnungsmarkt besonders schwer haben“, sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter. „Das Projekt am Dantebad ist ein absolutes Novum. Hier überbaut die GEWOFAG einen Parkplatz mit Wohnungen – eine bereits versiegelte Fläche wird sozusagen doppelt genutzt, denn ein Großteil der Parkplätze bleibt erhalten. Auch Supermarkt-Parkplätze bieten in München viel Potenzial für eine Überbauung, deshalb freue ich mich“, so der Oberbürgermeister, „dass einige Vertreter großer Supermärkte meiner Einladung zum Richtfest gefolgt sind.“

Der neue Wohnkomplex steht auf einer Betonrahmenkonstruktion mit Stahlbetondecke. Die darüber liegenden vier Stockwerke sind in Holzsystembauweise gefertigt. „Die GEWOFAG hat innerhalb von nur zehn Monaten dieses Turboprojekt hier am Dantebad umgesetzt. Wir haben mithilfe von Holz-Systembauweise die Bauphasen deutlich verkürzt und gleichzeitig eine hohe Qualität sichergestellt. Mein Dank gilt allen Projektbeteiligten, die außerordentlich engagiert zusammenarbeiten“, resümierte Dr. Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG. In den kommenden Wochen folgt der Innenausbau der Wohnungen. Bis Ende des Jahres ist das Gebäude fristgerecht fertiggestellt.

Schwellenfreier Neubau mit Dachgarten

Das schwellenfreie Gebäude besitzt insgesamt fünf Geschosse inklusive der Parkplätze, die nach der Fertigstellung zum Großteil wieder genutzt werden können. Es gibt Treppen sowie einen Aufzug. Vier Wohnungen sind rollstuhlgerecht. Bei Bedarf können weitere Wohnungen so umgerüstet werden. Gemeinschaftsräume, Aufweitungen von Laubengängen und Freiflächen auf dem Dach bieten den Mieterinnen und Mietern Möglichkeiten des Aufenthalts außerhalb ihrer Wohnung und zur Begegnung.

Bewohnerinnen und Bewohner

Die Belegung erfolgt über das Amt für Wohnen und Migration im Sozialreferat der Landeshauptstadt München für berechtigte Haushalte verschiedener Einkommensstufen. Insgesamt steht bei allen Projekten des Programms „Wohnen für Alle“ eine stabile Bewohnerstruktur an erster Stelle. Das Amt für Wohnen und Migration achtet auf eine ausgewogene Vergabe der Wohnungen gleichermaßen an Frauen wie Männer sowie unterschiedliche Altersklassen. Alle Mieterinnen und Mieter erhalten einen regulären Mietvertrag.




Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!