News RSS-Feed

27.06.2016 UBS, Credit Suisse, Julius Bär und fundinfo lancieren openfunds

Nach intensiver zweijähriger Zusammenarbeit haben sich zwei Dutzend Finanzinstitute, angeführt von UBS, Credit Suisse und Julius Bär mit der fundinfo AG auf die Veröffentlichung des openfunds-Standards, Version 1.0, auf www.openfunds.org geeinigt.

Die Non-Profit-Initiative definiert openfunds als effizienten, kostenlosen und erweiterbaren Standard, der häufig verwendete Fonds-Datenfelder beschreibt. Jedes der heute 200 einzelnen Felder wird für die Datenübertragung genau spezifiziert und mit einem eindeutigen Identifier versehen.

Win-Win-Situation für alle Teilnehmenden
Mit dem openfunds-Standard profitieren alle Stakeholder, da Fondsstammdaten effizienter, schneller und genauer übertragen werden.

“Der openfunds-Standard ermöglicht Fondsanbietern und -distributoren einen einfachen und standardisierten Zugang zu Fondsinformationen. Banken empfangen und versenden die Stammdaten dank openfunds in hoher Qualität, können diesen Prozess dadurch besser automatisieren und den Datenzugang verbessern”, sagt Sascha Lingling, Executive Director bei Fondcenter AG, UBS Asset Management. “Vertriebspartner und ihre Kunden profitieren von erhöhter Transparenz und Verlässlichkeit, da sie Anlagefonds viel einfacher bewerten und vergleichen können.”

“Aus dieser beispiellosen Zusammenarbeit hat sich ein Standard entwickelt, der ein deutliches Wachstum in der Fondsindustrie begünstigen wird“, sagt Fabio Pérez Cina, Manager bei Investment Solutions and Products von Credit Suisse – Fund Lab. “Die Zeit für openfunds ist nun gekommen und wir freuen uns, ihn als faktisch globalen Standard für den Fondsdatenaustausch zu fördern.”

“Eine effiziente Datenübermittlung ist nicht möglich ohne einen weit akzeptierten Standard. Versuchen Sie sich, das Web ohne HTML vorzustellen”, sagt Dr. Michael Partin, Mitglied des Komitees von openfunds und CIO von der fundinfo AG. “ Wir freuen uns, openfunds allen interessierten Parteien kostenlos zur Verfügung zu stellen und damit die Fondsindustrie zu unterstützen, effektiver und transparenter zu arbeiten.”

Openfunds ist “open content” und untersteht einer Creative Common-Lizenz. Das bedeutet, dass jeder den Standard verwenden darf, vorausgesetzt, es werden keinerlei Änderungen daran vorgenommen und die Quelle openfunds wird genannt. Über 400 führende Fondsanbieter haben bereits zugestimmt, den openfunds Standard zu übernehmen.




Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!