News RSS-Feed

22.06.2016 GEWOFAG meldet gutes Konzern-Jahresergebnis

Die GEWOFAG hat im Geschäftsjahr 2015 ein gutes Ergebnis erzielt. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft erwirtschaftete einen Jahresüberschuss von 19,6 Mio. Euro (2014: 19,7 Mio. Euro). Die durchschnittliche Miete lag bei rund 6,90 Euro pro Quadratmeter. Das Unternehmen konzentrierte sich in erster Linie auf den Neubau von Wohnungen im Stadtgebiet München. So konnten 359 Neubauwohnungen fertig gestellt werden. Die GEWOFAG begann 2015 mit dem Bau von weiteren 549 Wohnungen.

Die neuen Wohnungen sind vor allem im DomagkPark, an der Isoldenstraße in Schwabing-West und an der Rupertigaustraße in Ramersdorf entstanden. Insgesamt investierte die GEWOFAG rund 128 Mio. Euro in die Projekte. 414 Wohnungen hat die GEWOFAG im Jahr 2015 modernisiert und teilweise energetisch saniert. Dafür gab das Unternehmen rund 26 Mio. Euro aus.

„Mit ihrem Jahresüberschuss von 19,6 Mio. Euro steht die GEWOFAG weiterhin wirtschaftlich gut da – trotz einer niedrigen Durchschnittsmiete von 6,90 Euro pro Quadratmeter. Damit beweist die GEWOFAG erneut, dass sozialer Auftrag und wirtschaftlicher Erfolg durchaus vereinbar sind. Der Beitrag der GEWOFAG zur Stadtgesellschaft ist so wichtig wie nie: Hier ist Wohnen in München auch langfristig bezahlbar“, sagt Oberbürgermeister Dieter Reiter, Vorsitzender des Aufsichtsrats der GEWOFAG.

Im Jahr 2016 und im kommenden Jahr 2017 baut die GEWOFAG im Durchschnitt jeweils rund 500 Wohnungen, vor allem an der Passauerstraße in Sendling-Westpark, in der Messestadt Riem und an der Hochäckerstraße in Ramersdorf-Perlach. Ab 2018 wird die GEWOFAG jährlich im Durchschnitt rund 760 neue Wohnungen bauen. Mit Bauvorhaben am Dantebad (100 Wohnungen), an der Schittgablerstraße (45 Wohnungen) und an der Bodenseestraße (81 Wohnungen) beteiligt sich die GEWOFAG am Wohnungsbausofortprogramm „Wohnen für Alle“ der Landeshauptstadt München.

Guter Service für die Mieter – Sicherheit für HEIMAG-Mieter

Bei der Mieterbefragung 2015 haben die Mieterinnen und Mieter der GEWOFAG ein hervorragendes Zeugnis ausgestellt. Rund 92 Prozent sind zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit der GEWOFAG. Das sehr gute Ergebnis aus dem Jahr 2014 wurde damit sogar noch übertroffen.

Im Rahmen ihres umfangreichen Kundenservices hat die GEWOFAG von Anfang Oktober bis Ende Dezember 2015 erneut ein Drittel ihrer Kundinnen und Kunden ausführlich zur Zufriedenheit mit ihrer Wohnsituation und den Dienstleistungen der GEWOFAG befragt. Neben der allgemeinen Zufriedenheit mit der GEWOFAG bewerteten die Mieterinnen und Mieter auch ihre Wohnung noch besser als bei der letzten Befragung: Mehr als 93 Prozent äußerten sich positiv. Die Weiterempfehlungsrate der GEWOFAG konnte ebenfalls gesteigert werden und liegt nun bei über 91 Prozent.

Wichtig für die Mieter der über 5.000 HEIMAG-Wohnungen im vergangen Jahr: Die Muttergesellschaft GEWOFAG Wohnen GmbH erwarb 30 Prozent der Anteile an der HEIMAG, die zuvor von der privaten GWG Stuttgart gehalten wurden. Die GEWOFAG ist damit alleinige Gesellschafterin der HEIMAG, deren Anteile sie zuvor lediglich zu 70 Prozent besessen hatte. Mit dem Ankauf gewährleistet das städtische Wohnungsbauunternehmen den Mieterinnen und Mietern nachhaltig sozialverträgliche Mieten.

Wohnungsbestand und Durchschnittsmiete

Zum Stichtag am 31.12.2015 hat der GEWOFAG-Konzern 34.624 Wohneinheiten verwaltet. Davon, 32.712 Wohnungen und 407 Gewerbeeinheiten mit rund 2,017 Mio. Quadratmetern im eigenen Bestand. Die GEWOFAG ist darüber hinaus Eigentümerin von 15.044 Garagen und Stellplätzen im Großraum München. Die Wohnungsbestände umfassen 20.097 freifinanzierte (61 Prozent der Wohneinheiten) und 12.615 öffentlich geförderte Wohnungen (39 Prozent der Wohneinheiten). Für den GEWOFAG-Konzern gilt für die freifinanzierten bzw. bereits aus der Sozialbindung gefallenen Mietwohnungen das „Konzept Soziale Mietobergrenzen“ (KSM) gemäß Beschluss der Vollversammlung des Stadtrates vom 26.07.2006. Das bedeutet, dass bei einem entsprechend niedrigen Einkommen die Miete nicht höher ist als 6,25 Euro pro Quadratmeter bei Wohnungen, die größer sind als 50 Quadratmeter bzw. 6,50 Euro bei Wohnungen, die kleiner sind als 50 Quadratmeter.

Die durchschnittliche Nettomiete ohne Nebenkosten im Bestand des GEWOFAG-Konzerns betrug 2015 rund 6,90 Euro pro Quadratmeter (2014: rund 6,80 Euro pro Quadratmeter) und liegt im Vergleich zum Vorjahr etwas höher. Bei der Anpassung der Mieten für die freifinanzierten Mietwohnungen ist die GEWOFAG an den Mietspiegel 2015 gebunden.




Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!