News RSS-Feed

13.10.2015 Klug.Stark.Vernetzt: 15 Jahre Frauen in der Immobilienwirtschaft

Foto: Benjamin Ganzenmüller
Am 23. August 2000 hat Ingeborg Warschke, im Mai 2014 überraschend verstorben, mit zehn weiteren Frauen aus der Immobilienbranche den Verein Frauen in der Immobilienwirtschaft e.V in Frankfurt gegründet. Bärbel Schomberg, Managing Partner Schomberg Real Estate Consulting und eine der Gründerinnen hielt beim internationalen Frauenfrühstück am Stand der Stadt München (Halle A1.320) die Laudatio. Mittlerweile ist das Frauennetzwerk eine feste Institution, ein willkommener und gerngesehener Mehrwert im Markt der grau-blauen Zweireiher.

In einer Zeitreise gab Schomberg einen Einblick in die Entwicklung des Vereins. Anlass der Gründung war der eklatante Männerüberschuss in der Immobilienbranche bei Veranstaltungen und der schwere Zugang zu den Männer-Netzwerken. Auf einer dieser Veranstaltungen als „Single woman in real estate„ erfuhr Ingeborg Warschke von den AREW-Frauen in den USA (AREW – Association of Real Estate Women U.S.A) „So etwas brauchen sie in Deutschland auch“, überlegte sie sich, setzte die Idee um und gründete mit zehn weiteren Frauen den Verein, wovon drei heute noch bei den Immofrauen aktiv sind: Bärbel Schomberg, Iris Schöberl und Beate Stollenwerk.

Eine Erfolgsgeschichte begann, die sich kontinuierlich fortsetzt. Schomberg, eine der Leuchttürme im Verein, ermunterte die Frauen, selbstbewusst ihre Karriere zu gestalten und sich ein Netzwerk aufzubauen. Ihr persönlicher Ratschlag an die jüngere Generation: „Seid selbstbewusst, zuverlässig und ehrgeizig“, ein Statement aus dem Buch von Sheryl Sandberg, COO Facebook: „Frauen und der Wille zum Erfolg“. Schomberg unterstützt aktiv die Frauen im Verein, ist Mentorin und Coach.

Bei der Feier und Würdigung der Gründerin Ingeborg Warschke waren die Partner-Netzwerke aus der Großbritannien, Österreich, Schweiz,Italien, Spanien und Polen vertreten.

Mitglied bei den Frauen in der Immobilienwirtschaft kann jede Frau werden, die in der Immobilienwirtschaft tätig ist. Die Mitglieder decken die gesamte Wertschöpfungskette der Immobilienbranche ab: von Projektentwicklung und Architektur über Recht, Marketing, Kapitalanlagen- und Unternehmensberatung, Finanzdienstleistungen bis hin zu Asset-, Property- und Facility-Management. Diese Mischung macht das Netzwerken so interessant.

Der Verein bietet diesen sehr unterschiedlichen Frauen eine Plattform für den interdisziplinären Fach- und Erfahrungsaustausch, für eine Vergrößerung des persönlichen und beruflichen Netzwerks. Die Förderung des akademischen Nachwuchses fand dieses Jahr zum dritten Mal mit der Verleihung des Ingeborg Warschke-Nachwuchsförderpreises statt.

{Er bietet für ein deutliches Mehr an Möglichkeiten für Frauen in der Immobilienbranche: neue Kontakte, innovative Ideen, tragfähige Verbindungen und verbesserte berufliche Perspektiven national wie international.}

Der Verein ist in neun Regionalgruppen organisiert: Berlin, Hamburg, München, Münsterland, Rhein-Main, das Rheinland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Stuttgart, in Kürze folgt Franken. Die Regionalgruppen bieten jährlich ca. 120 Fortbildungs- und Netzwerk-Veranstaltungen an. Bundesweit findet einmal im Jahr der Bundeskongress statt, die VISIONALE, die Immofrauen sind auf der Expo Real am Stand der Stadt München vertreten und auf der Mipim in Cannes am Stand der Stadt Frankfurt a.M.

Der Verein hat sich positiv entwickelt, im Gründungsjahr 2000 stieg die Mitgliederzahl noch auf ca. 30 an, bis 2002 wuchs die Zahl auf ca. 150 an, 2004 waren es bereits 400 Mitglieder und Stand September 2015 hat der Verein über 700 Mitglieder, Tendenz weiter steigend.




Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!