News RSS-Feed

09.09.2015 Realogis vermittelt über 8.000 m² im ehemaligen Hamburger Freihafen

Realogis, das führende deutsche Beratungsunternehmen für Logistikimmobilien, Industrieimmobilien und Gewerbeparks, hat im ehemaligen Hamburger Freihafen zwei Mietvertragsabschlüsse vermittelt. Zum einen bezieht ein führender Hamburger Großhändler seinen neuen Hauptsitz in einer Core-Lage im Hafengebiet „Kleiner Grasbrook“. Hierfür hat der Großhändler und Veredler von getrockneten Kräutern, Früchten, Gewürzen sowie Kräuter- und Früchteteemischungen für die Teeindustrie einen langfristigen Mietvertrag abgeschlossen. Die neuwertige Lagerimmobilie verfügt über ca. 3.700 m², die sich in 2.965 m² Hallen-, 200 m² Büro- sowie 500 m² Freifläche aufteilen. Vermieter des Objekts, das einen guten Zugang zu den Autobahnen A252, A255 und A1 sowie zu den Hafen-Terminals bietet, ist ein inhabergeführtes, im Hamburger Hafen ansässiges Unternehmen.

Zudem mietet der Quartiersmannbetrieb H. D. Cotterell 4.420 m² Lagerfläche in einfacher Ausstattung, dafür aber hafennah und günstiger in der Miete als hochwertige Logistikneubauten, im denkmalgeschützten „Schuppen 52“ in der Australiastraße. Das Traditionsunternehmen ist seit über 120 Jahren im Hamburger Hafen aktiv und hat sich auf die Lagerung und den Umschlag von Kakaobohnen, Kaffeebohnen, Trockenfrüchten, Nüssen, Gewürzen und Kautschuk spezialisiert. Vermieter der Kalthalle ist eine Stiftung.

„Die Lage im ehemaligen Freihafen ist nach wie vor bei hafenaffinen Nutzern wie Stauer, Quartiersleute und Lagerhalter sehr begehrt, da ein direkter Zugang zu den jeweiligen Terminals besteht“, so Marcel Todorovic, Consultant bei der Realogis Immobilien Hamburg GmbH. „Es herrscht eine sehr starke Nachfrage bei gleichzeitig reduziertem Flächenangebot, da in den vergangenen Jahren vermehrt alte Bestandsgebäude, sogenannte ‚Sammel- und Verteiler-Schuppen‘ in diesen Lagen zurückgebaut und einer neuen Nutzung wie beispielsweise modernen Container- und Kreuzfahrtterminal zugeführt wurden.“



Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!