News RSS-Feed

22.04.2015 Art-Invest Real Estate kauft Büroensemble in bester Kölner Lage

Foto: © Jens Willebrand
Art-Invest Real Estate hat ein komplettes Gebäudeensemble bestehend aus vier Immobilien rund um den historischen Bürostandort der Allianz in Köln am Kaiser-Wilhelm-Ring erworben. Das Innenstadtquartier mit insgesamt 45.600 m2 Mietfläche und 225 Stellplätzen besteht aus vier eigenständigen Gebäuden. Atmosphärisch ist die Qualität der Lage gleichermaßen geprägt vom Ambiente des Kaiser-Wilhelm-Rings, vom Branchenmix des Mediaparks sowie der lebendigen Nachbarschaft des Belgischen Viertels.

Hauptmieter des Ensembles sind die Allianz Deutschland AG im denkmalgeschützten Gebäude am Kaiser-Wilhelm-Ring sowie die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI), welche beide langfristige Mietverhältnisse haben.

Das nördlich angrenzende, auf den Mediapark ausgerichtete Bürogebäude aus den 1960-er Jahren an der Erftstraße wird einer neuen Büro-Projektentwicklung mit rund 12.000 m2 weichen. Der Baubeginn ist Anfang kommenden Jahres vorgesehen.

Einschließlich der geplanten Büroentwicklung beläuft sich das Projektvolumen des gesamten Ensembles auf rund 170 Mio. Euro.

Mit dem Ankauf der Immobilien legt Art-Invest erstmals gemeinsam mit zwei deutschen Versorgungswerken eine Geschlossene Spezial Investment-KG nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) auf. Dabei fungiert die Art-Invest Real Estate GmbH & Co. KG als Co-Investor. Als Kapitalverwaltungsgesellschaft wurde die Art-Invest Real Estate Funds GmbH bestellt. Verkäuferin des Quartiers ist ein internationales Investmenthaus.

„Die Struktur der Gesamtinvestition verbindet auf ausgezeichnete Weise die Sicherheit einer zentral gelegenen Core-Immobilie mit den Chancen und Potentialen einer Neubauentwicklung. Sie entspricht in dieser Hinsicht idealtypisch unserem Manage-to-Core Anlageprofil“, kommentiert Markus Wiedenmann, geschäftsführender Gesellschafter der Art-Invest Real Estate.

Jan Dührkoop, Geschäftsführer der Art-Invest Real Estate Funds GmbH erläutert: „Mit vier separaten Immobilien-Objekten bietet das Ensemble unseren Investoren eine diversifizierte Mieter- und Nutzungsstruktur und zugleich ein attraktives Wertschöpfungspotenzial in bester Kölner Bürolage.“

Seit dem Inkrafttreten des KAGB steht institutionellen Investoren mit der Geschlossenen Spezial Investment-KG ein neues reguliertes Investment-Vehikel zur Verfügung, das wie die offenen Spezial-Sondervermögen auf die Immobilienquote angerechnet werden kann. Im Unterschied zu den offenen Spezial-AIF ist der Erwerb von nur einer Immobilie möglich (anstelle von vier Vermögensgegenständen), so dass sich dieses Vehikel ideal für die Umsetzung von größeren Club-Deals für institutionelle Investoren in einem regulierten Rahmen eignet. Darüber hinaus besteht gegenüber den offenen Spezial-AIF eine etwas höhere Flexibilität bei der Fremdfinanzierungsquote.



Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!