News RSS-Feed

07.11.2014 Glamour in Berlin: Hotel Zoo am Kurfürstendamm ist eröffnet

Vorhang auf für das neue Hotel Zoo: Mitten in der aufstrebenden Berliner City West hat sich die Hotellegende am Kurfürstendamm neu erfunden. Mit 145 Zimmern und Suiten, einer Dachterrasse, einem lichtdurchfluteten Living Room mit Kaminfeuer, der Grace Bar mit Wintergarten und Accessoires wie Handtüchern von Maison Martin Margiela und einem eigens entworfenen Nagellack, ist das fünfte Mitgliedshotel von Design Hotels™ in Berlin nach zweijähriger Umbauphase bereit für das nächste Kapitel. www.designhotels.com/hotel-zoo-berlin

Ein mondäner Living Room für die City West

Wenn die Wände am Berliner Kurfürstendamm 25 sprechen könnten, würde man fasziniert lauschen. Geschichten vom Leben hinter den hochherrschaftlichen Mauern 1891 und von der Umgestaltung zum Hotel im Jahr 1911. Von rauschenden Festen und glanzvollen Jahren, in denen im VIP-Hotel der Berlinale die großen Filmstars der 1950er bis 1970er Jahre ein und aus gingen. „Es bietet sich nicht oft die Gelegenheit, ein so ehrwürdiges Gebäude umzugestalten, noch dazu in Berlin und dann auch noch am Kurfürstendamm”, sagt Designerin Dayna Lee. Für die Gestaltung des Hotel Zoo, hatte die US-Amerikanerin eine Familie vor Augen, die früher in dem Haus lebte. „Ich stellte mir ihr prunkvolles Leben vor, überlegte, welche Kleider sie zu den Filmpremieren trugen. Dann war klar, dass wir eine Geschichte erzählen mussten. Die der heutigen Generation: Weitgereiste, junge Menschen, die im eleganten Wohnhaus ihrer Ahnen leben und alte Möbel mit modernen Elementen kombinieren,” beschreibt Lee das Designkonzept.

Wer das Hotel Zoo heute durch das neue Natursteinportal betritt, wird es nicht mehr wiedererkennen: Ein jadegrüner Teppich von Diane von Fürstenberg mit Muster aus schleichenden Leoparden führt vom Eingang über den 22 Meter langen Catwalk bis zur Rezeption. Freigelegte Backsteinwände, ein Kamin, sieben Meter hohe Decken mit tonnenschwerem, handgefertigtem Stuck und übergroße Industriefenster finden sich im angrenzenden, neu erbauten Living Room – dem Herzstück des Hotels. Hier spielt Dayna Lee mit den Proportionen und einem Mix aus satten Pink- und Violetttönen, Samtstoffen, Ledersesseln von Baxter, eigens designten Coffeetables und Tom Dixon Wingchairs. „Der Living Room soll im wahrsten Sinne des Wortes ein Ort sein, der an ein elegantes Zuhause erinnert, in dem man arbeitet und sich trifft, in dem eine offene Atmosphäre herrscht, die kreative Menschen anzieht,“ so Lee.

Zimmer und Suiten mit Charakter

Durch die historischen Gebäudeteile und neu aufgesetzten Etagen, gleicht im Hotel Zoo keins der 130 Zimmer und 15 Suiten dem anderen. Insgesamt gibt es sieben Kategorien mit einer Raumgröße von 18-145 Quadratmetern, ausgestattet mit King-Size, Queen-Size- oder Twin-Betten, Flachbildfernseher mit Apple TV, Nespresso Maschinen und geräumigen Bädern mit Regenduschen oder (zum Teil freistehenden) Badewannen. Eierschal-, taupe- und fliederfarbene Wände sorgen zusammen mit kräftigen aubergine-, orangefarbigen und sattgrünen Akzenten für die richtige Balance zwischen wohnlicher Townhouse-Atmosphäre und klassischer Eleganz. Maßgeschneiderte Einbauschränke aus Walnussholz finden sich neben perlmuttfarbenen Bett-Kopfteilen und tiefen Sesseln. Cremefarbene Lampen, Plaids und Accessoires, sorgen für eine besondere Wohlfühlatmosphäre.

In der sechsten Etage hat die 105 Quadratmeter große Penthouse Suite mit bodentiefen Fenstern, zwei Bädern mit Paar-Regendusche und einem begehbaren Kleiderschrank ihren Platz. Das Highlight: ein von zwei Seiten sichtbarer Kamin, der den Wohnbereich von einem der Bäder trennt. So lässt sich das Feuer sowohl vom George Smith-Sofa, als auch aus der freistehenden Badewanne bewundern. Die Suite ist auf 145 Quadratmeter erweiterbar. Eine zweite Penthouse Suite mit 70 Quadratmetern und Blick über den Kurfürstendamm ist ebenfalls mit einem Kamin ausgestattet, der sowohl vom Wohn- und Schlafbereich als auch von der freistehenden Badewanne aus genossen werden kann.

Detailverliebt

Bei der Gestaltung und Ausstattung der Zimmer und Suiten spürt man die Liebe zum Detail bis zu den Accessoires: Die Badprodukte der Linie „Liquid Dreams“ stammen von April Aromatics, der Kosmetikmarke der in Berlin ansässigen Parfümeurin Tanja Bochnig. Die Handtücher, Bademäntel und Nachthemden sind vom belgischen Designstudio Maison Martin Margiela entworfen. Mit der Berliner Nagellackmarke Uslu Airlines hat das Hotel Zoo eine eigene Farbe kreiert. Das satte Grün ist inspiriert von der Farbe des Teppichs von Diane von Fürstenberg aus dem Eingangsbereich des Hotels.

Grace Bar

Vom Living Room durch den Wintergarten getrennt, befindet sich die elegante Grace Bar. Angelehnt an die Geschichte des Hauses als Treffpunkt der Stars, der intellektuellen und politischen Elite, werden hier Klassiker der 1920er und 1950er Jahre neu interpretiert. Das Highlight ist die Bar aus auberginefarbig lackiertem Holz und einer beleuchteten Tresenplatte aus Amethyst. Eine halbrunde Backsteinwand mit schimmernden Details aus Blattgold verbirgt das ehemalige Treppenhaus. Davor hat ein eigens angefertigtes, mit dunklem Samt bezogenes Sofa von George Smith Platz. Hier, an einem schmalen Bartisch mit Blick auf das Kaminfeuer im Wintergarten oder an niedrigen Holztischen mit grünen Ledersesseln von Baxter treffen sich Hotelgäste und Berliner zu Drinks, kleinen Gerichten und Snacks. Die vierteljährlich wechselnde Karte erscheint im Stil einer Zeitung und präsentiert neben der Cocktailkarte auch Details über das Hotel, Portraits des Barteams und Geschichten über Berlin. Die Bar wird partnerschaftlich mit der Berliner Eventagentur Tehrani & Brandts geführt, die ebenfalls hinter der Berliner Partyreihe Butterfly Effects und dem 2013 eröffneten Club Avenue steckt. Zugänglich ist die Grace Bar sowohl vom Hotel, als auch durch einen separaten Eingang vom Kranzler Eck aus.

Ein Highlight wartet im Januar 2015: Ab dann sorgt Ned Karamujic, ehemaliger Chefkoch des Berliner Restaurants Grill Royal, für vollbesetzte Tische im Restaurant Grace.


Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!