News RSS-Feed

06.11.2014 SEB Asset Management: Asien-Story bleibt langfristig intakt

Asien-Pazifik bleibt langfristig ein lohnendes Investmentziel. Überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum, steigender Wohlstand und fortschreitende Urbanisierung sind unverändert die Treiber für die Entwicklung der dortigen Immobilienmärkte. Dies geht aus dem aktuellen Real Estate Market View Asien-Pazifik der SEB Asset Management hervor.

Im Rahmen eines Core-Investmentansatzes konzentriert sich SEB Asset Management auf transparente und liquide Märkte mit intakter zyklischer Aufwärtsbewegung. Hierzu gehören Australien, Japan, Hongkong und Singapur. Für Core plus-/Value Add-Strategien oder als Beimischung zum Portfolio in Core-Strategien kommen China, Südkorea, Taiwan, Malaysia und Neuseeland in Frage. Die übrigen Länder, darunter Thailand, Indien und Indonesien, werden von SEB Asset Management als reine Value Add-Märkte eingestuft.

Während Europa und Nordamerika weiterhin damit beschäftigt sind die Folgen des Konjunktureinbruchs 2008/09 wieder aufzuholen, konnte Asien-Pazifik als Ganzes seine Wirtschaftsleistung seit 2007 um über 30 % steigern. Dies entspricht mehr als dem aktuellen Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Deutschland und Frankreich zusammen. Eng verknüpft mit dem überdurchschnittlichen Wirtschaftswachstum sind die Verbesserung des Lebensstandards und der steigende Wohlstand. Dies ist am deutlichsten abzulesen am rasanten Wachstum der sogenannten Mittelklasse, die sich nach Schätzungen der OECD bis 2030 etwa auf rund 3,2 Mrd. Menschen verdreifachen sollte.

Die Urbanisierung stellt wahrscheinlich den wichtigsten Trend dar, der die Immobilienmärkte im asiatisch-pazifischen Raum auf lange Sicht positiv beeinflussen wird. Die Migration in die Städte erfordert einen gigantischen Ausbau der Infrastruktur, die Entwicklung der Städte muss mit dem Wachstum der Bevölkerung Schritt halten. „Die enorme Zunahme der städtischen Bevölkerung vor allem in China erklärt warum in der dortigen Politik manche zyklische Erwägung hinter den langfristigen strukturellen, sozialen und umweltpolitischen Herausforderungen, die mit der Urbanisierung in China verbunden sind, zurückstehen“, so Norbert Schley, Global Real Estate Strategist der SEB Asset Management. Die drei bevölkerungsreichsten Metropolen Tokio, Neu-Delhi und Shanghai werden laut UN-Prognose bis 2030 die größten Städte der Welt bleiben.

Den SEB REAL ESTATE MARKET VIEW ASIEN-PAZIFIK finden Sie im Internet unter: www.sebam.de/marketview


Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!