News RSS-Feed

15.10.2014 Europaviertel Frankfurt: Architekturwettbewerb für Hochhaus entschieden

Erster Preis Meurer Architekten
Die Skyline von Frankfurt am Main könnte schon bald Zuwachs bekommen. Gestern wurde der Architekturwettbewerb für ein weiteres Hochhaus im Europaviertel entschieden. CA Immo hatte den international besetzten Wettbewerb in Kooperation mit der Stadt Frankfurt ausgelobt. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Jo Eisele prämierte einstimmig den Entwurf von Meurer Architekten (Frankfurt/M) mit dem ersten Preis. Mit je einem zweiten Platz wurden die Entwürfe von Barkow Leibinger (Berlin) und Schneider + Schumacher (Frankfurt/M.) honoriert. Die Entwürfe der Büros Gruber Kleine Kranburg (Frankfurt/M.) und R plus Architekten (Hamburg) wurden mit einer Anerkennung ausgezeichnet.

Das rund 175 Meter hohe Gebäude soll in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tower 185, der Messe Frankfurt und dem Skyline Plaza entstehen. Das Konzept für das Hochhaus sieht sowohl Büro- als auch Hotelnutzung vor.

Dr. Bruno Ettenauer, Vorstandsvorsitzender der CA Immo: „Der Standort für das Hochhaus ist sowohl für die Hotel- als auch die Büronutzung ideal. Das Europaviertel hat sich aufgrund seiner Nachbarschaft zur Messe und seiner zentralen Lage in der Stadt in den letzten Jahren nicht nur als bevorzugter Hotelstandort, sondern auch als gesuchte Adresse für internationale Unternehmen etabliert. Den prämierten Entwürfen gelingt es in besonderer Weise die beiden Nutzungen Hotel und Büro harmonisch miteinander zu einer weiteren städtebaulich markanten und eigenständigen Adresse an der Friedrich-Ebert-Anlage zu verbinden. Wir haben nun eine sehr gute Grundlage, um potenzielle Nutzer von dem Vorhaben zu überzeugen.“

Die prämierten Entwürfe ermöglichen eine konsequente Trennung der Funktionsabläufe der jeweiligen Nutzungen. Die Hotelnutzung ist in den unteren 10 Etagen des Hochhauses, die Büronutzung in den darüber liegenden Geschossen vorgesehen. Beide Nutzungen werden über separate Eingänge im Erdgeschoss repräsentativ erschlossen. Insgesamt soll das Gebäude über rund 80.000,00 m² Bruttogrundfläche verfügen. Wesentliche Kriterien des Wettbewerbs waren neben der gestalterischen auch die technische, ökonomische und ökologische Qualität der Entwürfe.

CA Immo plant das Hochhaus - wie alle Neubauten des Unternehmens - als Green Building zu realisieren und zu zertifizieren. Dabei strebt CA Immo für dieses Gebäude eine DGNB Gold Zertifizierung an. Die Realisierung des Gebäudes erfolgt in Abhängigkeit von der Marktnachfrage.


An dem Architekturwettbewerb haben folgende Architekturbüros teilgenommen:

- ATP architekten ingenieure, Wien und Offenbach
- Barkow Leibinger, Berlin
- BEHF, Wien
- BilleBeyeScheid, Frankfurt
- Gruber + Kleine-Kraneburg, Frankfurt
- MEURER Architekten Stadtplaner Ingenieure, Frankfurt
- R plus Architekten, Hamburg
- Schneider + Schumacher, Frankfurt

Ausstellung Wettbewerbsarbeiten vom 13.11 bis 01.12. im Stadtplanungsdezernat

Die eingereichten Entwürfe aller Teilnehmer des Wettbewerbs werden vom 13.11. bis 01.12 im Atrium des Stadtplanungsdezernats der Stadt Frankfurt, Kurt-Schumacher-Str.10, 60311 Frankfurt am Main, ausgestellt. Die Öffnungszeiten des Atriums sind Mo-Fr. jeweils von 08:00 bis 18:00 Uhr.


Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!