News RSS-Feed

14.08.2014 Ferieninseln: Erschwingliche Eigentumswohnungen locken auf Rügen

Leben wo andere Urlaub machen - für viele Deutsche ist das eigene Refugium auf einer Ferieninsel ein Wunschtraum. Auf Rügen scheint dieser aktuell erfüllbar zu sein. Denn: Der Durchschnittsquadratmeter Wohnfläche kostet hier sogar deutlich weniger als im bundesweiten Mittel. Dies ergab eine Analyse des Immobilienportals Immonet, bei der die Angebotskaufpreise für Wohnungen auf den größten deutschen Inseln untersucht wurden.

Feinsandige Badestrände und eine vielfältige Landschaft - Rügen, die größte deutsche Insel, ist als Naturparadies sowohl bei Touristen als auch bei Anwohnern sehr geschätzt. Wer eine Eigentumswohnung am Meer sucht, sollte hier zuschlagen. Denn mit durchschnittlich etwa 1.950 Euro pro Quadratmeter sind Eigentumswohnungen hier relativ preiswert. Zum Vergleich: Im Deutschen Mittel liegt der Kaufpreis pro Quadratmeter für die eigenen vier Wände bei knapp 2.400 Euro. Auch auf den Ostseeinseln Fehmarn und Usedom gibt es neben Seebädern und Sandstränden erschwingliche Wohnungen für um die 2.550 Euro. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des Immobilienportals Immonet. Dabei wurden die Kaufpreise für Wohnungen auf den größten Inseln Deutschlands anhand der auf immonet.de inserierten Angebote zwischen 2009 und 2013 sowie im ersten Halbjahr 2014 analysiert.

Überraschender Weise liegen die teuersten Wohnungen aktuell nicht auf Deutschlands Jetset-Insel Sylt sondern auf Norderney. Eigentumswohnungen kosten hier im Schnitt stolze 8.100 Euro pro Quadratmeter. Der Grund: 85 Prozent der ostfriesischen Nordseeinsel gehören zum Nationalpark Wattenmeer - Baugrund ist somit ein knappes Gut und dementsprechend teuer. Die zunehmende Nachfrage hat damit die Preissituation in den letzten fünf Jahren angetrieben. 2009 lag der Quadratmeterpreis noch bei durchschnittlich 4.400 Euro. Im letzten Jahr waren es bereits knapp 7.850 Euro - eine Preissteigerung von nahezu 80 Prozent. Im Bundesschnitt waren es im selben Zeitraum 22 Prozent.


Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!