News RSS-Feed

01.08.2014 Lager- und Logistikflächenmarkt Düsseldorf top, im Ruhrgebiet noch nicht

In der REGION DÜSSELDORF* wurden in den ersten sechs Monaten rund 161.000 m² Lagerflächen umgesetzt (Eigennutzer und Vermietungen), gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus von 22 %. Um ein Drittel wurde der Fünfjahresdurchschnitt der ersten Halbjahre überschritten. „Verantwortlich für dieses gute Ergebnis sind mehrere Abschlüsse in der Größenordnung ab 5.000 m² - hauptsächlich in Neubauten/Projektentwicklungen“, so STEFAN BENDIX, Industrial Agency JLL Düsseldorf. Herausragend dabei das zweite Quartal mit über 100.000 m², die zwar mit weniger, dafür aber deutlich größeren Deals als in den ersten drei Monaten erzielt wurden. Für die größte Anmietung des gesamten ersten Halbjahres sorgte der dänischen Transport- und Logistikkonzern (rund 45.000 m² in Krefeld), zur Eigennutzung baut darüber hinaus der Logistikdienstleister Group7 in Neuss ein neues Logistikzentrum mit ca. 31.000 m². Damit entfällt je ein Drittel des Gesamtumsatzes auf Krefeld bzw. Neuss. Im Düsseldorfer Stadtgebiet schlägt das Gros bei der Anzahl der Verträge (44 %) zu Buche.

Großflächige Deals dieser Größenordnung seien nicht beliebig wiederholbar, so der Logistikexperte, auch vor dem Hintergrund, dass dem Markt im ersten Halbjahr 2014 zwar soviel neue Flächen zugeführt wurden wie zusammengerechnet in den beiden Gesamtjahren zuvor, allein: nur 10 % davon stehen Nutzern frei zur Verfügung. „Bis zum Jahresende gehen wir von einem Umsatz von rund 300.000 m² aus, damit in etwa auf Vorjahresniveau“, so BENDIX.

Die Spitzenmiete für Lagerflächen liegt unverändert bei 5,40 Euro/m²/Monat, erzielbar ist sie im nördlichen Düsseldorfer Stadtgebiet. Das Gros der Verträge wurde zu Mietpreisen zwischen 4,30 und 4,90 Euro/m²/Monat abgeschlossen.

Genau umgekehrt verlief die erste Jahreshälfte 2014 im RUHRGEBIET*. Nach gutem Jahresstart mit rund 94.000 m² in den ersten drei Monaten ging der Umsatz im zweiten Quartal deutlich zurück (45.000 m²). Mit 139.000 m² wurde sowohl das erste Halbjahr 2013 als auch der 5-Jahresschnitt der jeweils ersten sechs Monate um rund 30 % unterschritten. „Der Rückgang ist vor allem angebotsbedingt, moderne Hallenflächen in der Größenordnung ab 10.000 m² stehen derzeit kaum zur Verfügung, Flächen, die im ersten Halbjahr neu gebaut wurden, waren bei Fertigstellung bereits durch Mieter oder Eigennutzer belegt“, so STEFAN BENDIX. Und weiter: „Spekulative Neubauten, die die Angebotssituation entlasten könnten, gibt es derzeit nicht.“ Aufgrund einiger größerer Deals in nutzerspezifischen Projektentwicklungen oder durch Eigennutzer, die sich für die zweite Jahreshälfte abzeichnen, wird 2014 ein Gesamtumsatz von rund 300.000 m² erwartet, damit wäre das Vorjahresvolumen (260.000 m²) überschritten.

Zugelegt haben im Jahresvergleich vor allem Handelsunternehmen, ihr Anteil stieg von 11 % auf 32 %. Auch der bisher größte Eigennutzerumsatz entfällt auf diese Branche, die Herbert Heldt KG aus Dortmund hat mit dem Bau eines ca. 20.000 m² großen Logistikzentrums im Logistikpark A2 in Bergkamen begonnen. Insgesamt entfielen 55 % der Umsätze in der Größenordnung ab 10.000 m² auf Neubauten.
Die Spitzenmiete für Lagerflächen ab 5.000 m² wird in Duisburg erzielt und blieb in den letzten sechs Monaten stabil bei 4,65 Euro/m²/ Monat. Die meisten Verträge wurde zu Mieten zwischen 3,50 und 4,00 Euro/m²/Monat abgeschlossen.



Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!