News RSS-Feed

24.05.2018 25hours Hotel in Düsseldorf öffnet seine Pforten

Bildnachweise: HPP Architekten / Foto: Andreas Horsky
Heute öffnet in Düsseldorfs Stadtteil Derendorf das neue „25hours Hotel Das Tour“ vollständig seine Türen - auch das Restaurant ist nun in Betrieb. Das Gebäude wurde von der ECE Projektmanagement GmbH gemeinsam mit HPP Architekten realisiert. Der 19-geschossige Neubau bildet als neuer Hochpunkt zugleich den südlichen Auftakt und baulichen Abschluss des seit 2003 realisierten Quartier Centrals. Mit 360.000 Quadratmetern Grundstücksfläche ist das Quartier eines der größten innerstädtischen Entwicklungsprojekte in Nordrhein-Westfalen.

„Das Gebäude des 25hours Hotels bildet den Anfangspunkt zu einer Reihe markanter Türme des neuen Wohn- und Geschäftsquartiers in Düsseldorf, das auf dem Gelände des ehemaligen Derendorfer Güterbahnhofs entstanden ist“, beschreibt Werner Sübai, verantwortlicher HPP-Gesellschafter. Das Gebäude zeichnet sich dabei vor allem durch seine klare Gebäudegliederung aus: Die Funktionsbereiche sind in den Ansichten über Sockel (Emp¬fang und Seminarbereich), Re¬gelgeschosse (Hotelzimmer) und Krone (Restaurant und Bar) ablesbar. Die Krone mit den drei obersten Geschossen ist in einem um alle Gebäudeseiten umlaufenden Rahmenelement gefasst und je nach dahinterliegender Funktion großzügig verglast oder eher ge¬schlossen. Das darunterliegende 15. Obergeschoss setzt sich als leicht zurückgesetzte Fuge vom übrigen Baukörper ab und bildet die Zäsur zu den Zimmer¬geschossen. Diese erhalten vom 2. bis zum 14. Obergeschoss klar definierte, regelmäßige Fens¬teröffnungen mit einem großen Öffnungsflügel, ergänzt durch eine vorgelagerte Absturzsicherung in Glas. Die schrägen Laibungen sind sowohl Gestaltungselement als auch funktional bedingt: Durch sie werden die optimierten Öffnungsgrößen als größer wahrgenommen, als sie tatsächlich sind. Das 1. Obergeschoss und das Erdgeschoss werden entsprechend ihrer öffentlichen Zonen - ebenso wie die obersten Geschosse - gestalterisch zusammengefasst. „Das fortlaufende Fugenbild vom Erdgeschoss bis einschließlich der Krone wird dabei konsequent eingehalten und war ein wichtiger Aspekt bei der Gestaltung“, beschreibt Jan Sauermann, verantwortlicher Projektleiter bei HPP Architekten.

Die Erscheinung der tragenden, klar gerasterten Lochfassade bildet sich in alle Himmelsrichtungen aus, sodass sich keine Rückseiten ausbilden. Auf außenliegenden Sonnenschutz konnte verzichtet werden, da die Verglasung den Sonnenschutz gewährleistet. Das System der re¬gelmäßigen Struktur ermöglicht eine serielle Fertigung und Mon¬tage der gesamten Metall-Fassade aus Aluminiumpanelen. Die zum Louis-Pasteur-Platz orientier¬te Südfassade erhält für die je¬weils zugeordneten Gästezimmer Balkone, welche durch eine Brüs¬tung aus Glas gefasst sind. Das Besondere: Auf jedem Balkon sind freistehende Badewannen platziert, der Gast kann hier mit Blick über Düsseldorf im Freien baden.

Die Entwicklung des Quartier Centrals kommt mit der Fertigstellung des 25hours Hotels nun zum Abschluss. HPP Architekten hatten mit dem Wohnhochhaus Pandion D‘Or und dessen umliegender Riegelbebauung im Jahr 2015 bereits einen Hochpunkt im Quartier realisiert. Zusätzlich zeichnet sich HPP für die Grundrisse von zwei weiteren Quartiershochpunkten verantwortlich: Das Bürogebäude Le Flux sowie das Wohngebäude Pandion Le Grand.











Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!