News RSS-Feed

22.08.2016 Preisträger für Erfurt-Brühl Süd stehen fest – Baubeginn 2017 möglich

Blick vom Gothaer Platz in Richtung Warsbergstraße, Bildquelle: Adobe Architekten
Die Entwicklung des Erfurter Stadtteils Brühl geht weiter: Mit der offiziellen Bekanntgabe der Preisträger des Realisierungswettbewerbes für insgesamt vier Baufelder im Bereich Brühl-Süd nimmt die Bebauung der letzten freien Grundstücke des einstigen Industriegebietes konkrete Gestalt an.

Ausgelobt wurde der Realisierungswettbewerb von der Sparkasse Mittelthüringen, der ImoBau GmbH, der Anhöck & Kellner Massivhaus GmbH sowie von der HK immobilien manufaktur GmbH. Die LEG Thüringen war mit der Durchführung des Wettbewerbs betraut und vollzog diesen gemeinsam mit der Landeshauptstadt Erfurt.

Auf einem Areal von 1,9 Hektar sehen die Preisträgerentwürfe moderne Wohnhäuser mit Miet- und Eigentumswohnungen für Jung und Alt sowie Gemeinbedarfseinrichtungen vor. Die Entwürfe knüpfen an die bereits bestehende Bebauung sowie an die bisherige Architekturqualität an und fügen sich in die Neugestaltung des Stadtteils hervorragend ein. Folgende Entwürfe wurden ausgezeichnet:

Im Wettbewerbsgebiet 1
1. Preis: Schettler Architekten, Erfurt
2. Preis: Vitaminoffice Architekten, Erfurt
3. Preis: hks Architekten, Erfurt

Im Wettbewerbsgebiet 2
1. Preis: TRU Architekten Part, Berlin
3. Preis: Osterwold°Schmidt, Weimar
(ein zweiter Preis wurde nicht vergeben)

Im Wettbewerbsgebiet 3
1. Preis: Thillmann Architekten, Koblenz
2. Preis: Henchion Reuter Architekten, Berlin
3. Preis: Gewers Pudewill GmbH, Berlin

Im Wettbewerbsgebiet 4
1. Preis: Adobe Architekten, Erfurt
2. Preis: Haus mit Zukunft Architekten-Ingenieure, Erfurt
(ein dritter Preis wurde nicht vergeben)

Die Preisträger überzeugten die Jury mit ihren Entwürfen und erhalten hierfür Preisgelder in einer Höhe von insgesamt 106.000 Euro. Zu sehen sind die Entwürfe der Preisträger ab dem 23. August 2016 im Bauinformationszentrum der Landeshauptstadt Erfurt.

Mit dem Abschluss des Realisierungswettbewerbes kann die LEG Thüringen nun die Grundstücke an die Vorhabenträger verkaufen. Sobald der Bebauungsplan für diesen Bauabschnitt mit dem Lückenschluss von Warsbergstraße und Rudolfstraße vorliegt, können die Arbeiten auf den vier Grundstücken beginnen; ein Baubeginn im nächsten Jahr ist realistisch.

Hintergrund:

Seit 1995 entwickelt die LEG Thüringen als Eigentümerin der Flächen das Stadtquartier Erfurt-Brühl. Seitdem hat sich das einstige Industriegebiet zu einem lebendigen Stadtquartier entwickelt, das zum Leben, Wohnen, Einkaufen und Kulturerleben einlädt. Den Abschluss der städtebaulichen Revitalisierung des ehemaligen Gewerbestandortes bildet das Areal am Gothaer Platz/Brühl-Süd, für das derzeit der Bebauungsplan BRV 493 Brühl-Süd Erfurt aufgestellt wird. Im Zuge eines Interessenbekundungsverfahrens wurden im Jahr 2015 für die definierten Baufelder vier potenzielle Investoren ermittelt, nämlich die Sparkasse Mittelthüringen (Baufeld1), die ImoBau GmbH (Baufeld 2), die Anhöck & Kellner Massivhaus GmbH (Baufeld 3) sowie die HK Immobilienmanufaktur GmbH (Baufeld 4). An den Verkauf der besagten Flächen an diese vier Investoren war die Auslobung eines hochbaulichen Realisierungswettbewerbes geknüpft, der auf der Grundlage des städtebaulichen Entwurfes der UmbauStadt GbR erfolgte. Mit der Durchführung des Wettbewerbs betraut war die LEG Thüringen.






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!