News RSS-Feed

10.12.2015 Quadro übergibt ersten REWE-Green-Building-Markt in Frankfurt

Die Quadro Immobilienentwicklungsgesellschaft hat Ende Oktober 2015 den ersten Green-Building-Markt in Frankfurt nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) schlüsselfertig an die REWE-Group in Köln übergeben. Mit der Eröffnung am 4. Dezember 2015 schließt der Bad Nauheimer Projektentwickler den ersten Bauabschnitt des Gewerbegebiets Praunheim ab. Das neue REWE-Center verfügt über eine Verkaufsfläche von 2.900 m 2 und einen separaten Getränkemarkt mit ca. 800 m 2 Verkaufsfläche.

„Die Eröffnung des REWE-Markts ist für uns der krönende Abschluss der Arbeiten im ersten Teil des Gewerbegebiets Praunheim“, sagt Johannes Langstrof, Geschäftsführer von Quadro. Zuvor hatte Quadro das gesamte Gewerbegebiet Praunheim neu geordnet, neue Flächen geschaffen und die gesamte Erschließung erstellt, wodurch der Bau des Vollsortimenters erst möglich wurde. Mit der Vermarktung des zweiten Teils, der Fläche bis zur A 5 hinauf, beginnt der Projektentwickler Mitte 2016. „Das neue Gewerbegebiet samt REWE-Center stellt eine Bereicherung für die Bewohner des Stadtteils dar und sichert die Zukunft vieler Betriebe“, fügt Langstrof hinzu.

Nachhaltige Bauweise, Nutzung regenerativer Energie

Für den neuen Supermarkt ist eine Zertifizierung nach DGNB Platin vorgesehen. Damit unterstreicht REWE seine Vorreiterrolle im deutschen Lebensmitteleinzelhandel im Bau von weitgehend CO 2 -neutralen Supermärkten. „Mit diesem Markt, der nach den strengen DGNB-Standards errichtet wurde, machen wir die Nachhaltigkeit für Verbraucher und Mitarbeiter gleichermaßen im Markt erlebbar“, so der Leiter der REWE-Zweigniederlassung Mitte, Jürgen Scheider. Durch den Einsatz effizienter Heizungs-, Lüftungs-, Beleuchtungs-, Klima- und Kälteanlagen in Kombination mit Dämmmaterialien und umweltverträglichen Baustoffen verringert sich der Energieverbrauch des Green Buildings im Vergleich zu einem Standardbau um 30 bis 50 Prozent. Besonderheiten der Tageslichtarchitektur sind das 162 Meter lange, umlaufende Fassaden-Fensterband und 22 Dachlichtkuppeln, die den Verkaufsraum sowie Lager- und Nebenräume mit Tageslicht versorgen, womit ein gleichmäßiges Beleuchtungsniveau erzielt wird. Das Tragwerk besteht aus einer Holzleimbinder-Konstruktion, die Hauptfassade aus Holz-Sandwichelementen mit Mineralfaser-Wärmedämmung und Fassadentafeln, wodurch eine optimale Ökobilanz erreicht wird. Der Markt und der Parkplatz mit 206 PKW-Stellplätzen, 32 Fahrradstellplätzen und einer E-Bike-Ladestation sind mit energiesparenden LED-Leuchten ausgestattet.

Der Markt wird zu 100 Prozent durch grünen Strom versorgt. Dies erfolgt mittels einer eigenen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und durch den Zukauf grünen Stroms. 80 Prozent der erforderlichen Heizenergie liefern Wärmerückgewinnungsanlagen aus den zentralen Gewerbekälteanlagen, die restlichen 20 Prozent erzeugen Wärmepumpen. Eine 6.000-Liter-Zisterne fängt das Regenwasser der Dachflächen auf, das beispielsweise für die tägliche Unterhaltsreinigung, WC-Anlagen und die Außenbewässerung eingesetzt wird.

Neue Generation REWE-Center

Mit seiner attraktiven Gestaltung und einem umfangreichen Sortiment stellt der zukunftsweisende Vollsortimenter die Nahversorgung der Praunheimer Bürger sicher. Der Markt ist großzügig, hell und übersichtlich, die Gänge sind breit: Highlights sind große Obst- und Gemüse- Frischeabteilungen, Servicetheken mit Fleisch, Käse und Fisch sowie eine „Heiße Theke“. Im Eingangsbereich befindet sich ein Backshop mit großem Bistrobereich.




Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!