News RSS-Feed

09.12.2015 Moritz Gruppe gewinnt zwei European Property Awards für THE:SQUARE³

Die Berliner Moritz Gruppe, einer der innovativsten Projektentwickler Deutschlands, hat gleich in zwei Kategorien einen der angesehensten Immobilienpreise in Europa gewonnen, den European Property Award. Das Berliner Projekt der Gruppe, THE:SQUARE³, wurde jetzt in London von einer unabhängigen Jury als Europas bestes Projekt in der Kategorie „Mixed Use Architecture” sowie im Bereich „Development Marketing“ ausgezeichnet. Es war nach einem harten Wettbewerb als einziger deutscher Beitrag im Rennen geblieben. „Für mein Team und stellvertretend sicherlich auch im Namen unseres langjährigen Partners, der Immonen Property Holding, darf ich sagen, dass wir uns sehr über diesen erneuten internationalen Erfolg freuen“, sagte Unternehmensgründer Dirk Moritz (53) bei der Preisvergabe am Montagabend in London.

In dieser Woche stellt die Moritz Gruppe ferner ihr neuestes Projekt vor, The Green Glasshouse, das neue Standards für umweltfreundliches Bauen und eine visionäre, an der Stadtgesellschaft orientierte Wohn- und Arbeitswelt in London setzen wird. „Wir stellen uns eine ganz einfache Kernfrage: Wie wollen wir künftig leben? Wir haben ein besonderes Gespür für Orte und ihr Potenzial, um dort Ideen für neue Lebens- und Wohnformen in Städten umzusetzen,” sagt Moritz. Seine einzigartige Vision für modernes, städtisches Leben wird nun im The Green Glasshouse realisiert. Das in der Melior Street unweit des berühmten Wolkenkratzers The Shard gelegene Gebäude entstand in den 1980er Jahren und wird gegenwärtig umgeplant. Die Neueröffnung des dann völlig transformierten Baus ist für 2018 vorgesehen. Das innovative Mixed-Use Haus wird eine Mischnutzung aus Arbeiten, Leben und öffentlichen Räumen unter einem Dach vereinen.

„Dies wird ein Gebäude sein, das eine wirklich nachhaltige Lebensweise ermöglicht”, kündigt Dirk Moritz an. Dieser Ansatz sei zwingend notwendig, weil Immobilien-Mischnutzungen für die Zukunft unserer Großstädte entscheidend sein werden. „Urbane Zentren verdichten sich immer stärker – deshalb müssen wir über rein wirtschaftliche Kategorien hinausdenken. Mit Blick auf Fragen nach „Smart Cities” und „Öko-Bauten” muss unsere Branche endlich die Herausforderungen unserer Gesellschaft angehen.”

Genau diese Ideen setzt der gebürtige Berliner jetzt in London um. Das Gebäude The Green Glasshouse blickt auf eine spannende Geschichte als künstlerisches Zentrum zurück, u.a. lebten und arbeiteten hier der Künstler Andrew Logan und der Architekt Michael Davis. Jetzt wird der Bau von der Moritz Gruppe in ein intelligent gestaltetes, umweltfreundliches Haus verwandelt – eine besondere Herausforderung, da es in einem architektonisch besonders geschützten Stadtviertel liegt.

Das Haus soll u.a. generationenübergreifendes Wohnen bieten, komplett barrierefrei sein und mit modernsten nachhaltigen Baustoffen versehen werden.
Möglicherweise wird es einen an Umweltthemen orientierten Kindergarten im Erdgeschoss geben, verbunden mit Kräutern- und Gemüse auf dem Dach. Auf jeden Fall wird es offene Arbeitsräume bieten, der Dachgarten kann ab18 Uhr öffentlich für die Bewohner des Hauses genutzt werden.

Bei der Realisierung des innovativen Konzepts arbeitet die Moritz Gruppe mit Drees & Sommer zusammen. The Green Glasshouse orientiert sich an diesen sechs Grundprinzipien:

• Biodiversität wird unterstützt durch Einrichtung eines Dachgarten mit der Möglichkeit des “urban farming” und vertikaler Grünbepflanzung (wo möglich)
• Erneuerbare Energien: Ökologische Wärme- und Kälteerzeugung und regenerative Stromgewinnung.
• Luftreinigende Fassade: Die Hightech Fassade trägt aktiv zur Verbesserung der Außenluft dank u.a. Oberflächen mit photokatalytisch wirksamen TioCem.
• Schallschutz: Die Fassadenelemente bieten neben dem Wärmeschutz einen aktiven Beitrag zur Schallschutzreduzierung bei natürlicher Lüftung.
• Gesunde Baustoffe: Schadstoffcheck aller Stoffe. Einsatz gesundheitsfördernder Materialien. Ein Highlight wird ein völlig schadstofffreier Teppich sein, der Schmutzpartikel bindet und somit das Raumklima spürbar verbessert.
• Rohstoffdepot: Das Gebäude ist so konstruiert, dass die eingesetzten Materialien hochwertig recycelt werden können. Damit wird das Bauwerk zu einem Rohstoffdepot für künftige Generationen.

„Wir müssen die Menschen von diesem neuen Gedankenansatz überzeugen und sie begeistern”, sagt Dirk Moritz, „das eröffnet die Chance für eine erfolgreiche und nachhaltige Weiterentwicklung unserer Großstädte.”

Diese Vision für ein neues urbanes Leben setzt die Moritz Gruppe gegenwärtig in Berlin um – mit THE:SQUARE³, das jetzt mit den European Property Awards ausgezeichnet wurde und sicher eines der ehrgeizigsten und innovativsten Immobilienprojekte in Deutschland ist. Die Architekturidee, das städtebauliche Konzept, das Bebauungsplanverfahren und insbesondere die Einbindung von Politik, Anliegern und Interessengruppen im Land Berlin und dem Bezirk Lichtenberg sowie die Vermarktung für THE:SQUARE³ stammen aus der Ideenschmiede der Moritz Gruppe, die seit 2009 u.a. in Berlin neue Konzepte für eine moderne Stadtentwicklung entwickelt und erfolgreich umsetzt, so auch das auf 450 Millionen EUR geschätzte Projekt.

Im Zentrum von THE:SQUARE³ in Alt- Hohenschönhausen stehen drei Türme, einem sportlichen Siegerpodest gleich, und weitere Bauten mit einer Bruttogrundfläche von 151.235 qm, die Leben, Arbeiten, Wohnen und nicht zuletzt Sport – in unmittelbarer Nähe liegt das traditionsreiche „Sportforum Alt-Hohenschönhausen“, die Medaillenschmiede Berlins –, und damit einen alten mit einem neuen Stadtteil verbinden und beispielgebend für Berlin entstehen lassen.

Die Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Lichtenberg, Birgit Monteiro (SPD), sagte zu der Auszeichnung: „THE:SQUARE³ wird mit seiner mutigen und ambitionierten Architektur von Beginn an ein neues Wahrzeichen für Hohenschönhausen sein. Die weithin sichtbare Landmarke passt mit ihrer Formensprache genau zu dem Image, das wir für den Ortsteil transportieren möchten: jung, sportlich und modern. Ich freue mich sehr, dass dies nun auch international Anerkennung gefunden hat.“

„Die Moritz Gruppe verleiht mit ihrem besonderen Gespür für Standortchancen einem vergessenen Ort am Rande des Sportforums Hohenschönhausen eine Zukunftsperspektive, die für den Berliner Bezirk Lichtenberg im wahrsten Sinne des Wortes herausragend ist. Die besondere Stärke des Gesamtkonzeptes liegt in der geplanten Mischnutzung aus Wohnen, Arbeiten und Freizeit. Es unterstreicht den positiven Imagewandel Lichtenbergs in den letzten Jahren“, freute sich Dr. Martin Pätzold (CDU), der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Berlin-Lichtenberg.
THE:SQUARE³ hatte seit 2013 bereits drei anderehochkarätige Auszeichnungen erhalten, und war der erste und einzige Berliner Finalist bei den „Oscars“ der Immobilienbranche, den MIPIM Awards in Cannes, seit 13 Jahren. Das Projekt wurde ferner mit dem Iconic Award des Rates für Formgebung der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die jetzt in London vergebenen Preise des „International Property Award“ gehören seit 1995 zu den renommiertesten internationalen Auszeichnungen für Immobilien. Der Award ist unabhängig, die Preise werden in jeder Kategorie je Kontinent von einer Fachjury vergeben.





Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!