News RSS-Feed

15.12.2014 Optima-Aegidius und Dr. Christoph Dross planen Großprojekt in Dresden

von links: Dr. Jens Laub, Dr. Christoph Dross, Dr. Ulf Laub. Fotoquelle: André Wirsig
Visualisierung: Nöfer Gesellschaft von Architekten mbH
Die Münchener Investoren Dr. Christoph Dross und die Brüder Dr. Ulf Laub und Dr. Jens Laub, Vorstände der Optima-Aegidius-Firmengruppe, haben Ende 2013 das ehemalige ABB-Verwaltungsgebäude an der Könneritzstraße erworben. Ziel der Investition war es, den vorhandenen Bestandsplattenbau zügig einer Neuplanung zuzuführen. Ausschlaggebend für die Investition war nicht zuletzt die exponierte Lage des Grundstücks zwischen Bahnhof Mitte, Musikhochschule und dem zukünftigen Kulturkraftwerk Mitte auf der einen und den Ausläufern des Dresdner Zwingers und dem Schützenplatz auf der anderen Seite.

Im Zuge eines Werkstattverfahrens, das die neuen Eigentümer gemeinsam mit der Stadt Dresden im Laufe des Jahres 2014 initiiert haben, konnte sich bei der Jury das Büro Nöfer aus Berlin durchsetzen. Weitere Teilnehmer an dem hochkarätig besetzten Werkstattverfahren waren die Büros Sauerbruch/Hutton, Steidle & Partner und nps Tschoban.

Insgesamt werden nun rund 51.000 qm BGF auf einem der letzten großen Grundstücke in der Innenstadt geplant. Rund 400 Wohnungen mit 30.000 qm Wohnfläche sollen neben Büros und Einzelhandel in dem neuen Quartier mit dem Arbeitstitel „Kö 25“ entstehen.

Das Investitionsvolumen wird sich bei über 100 Mio. € bewegen. Der derzeit noch bestehende Bürokomplex mit über 15.000 qm BGF wird im Zuge der Neuplanung des Grundstücks abgerissen.

Die Optima-Aegidius-Firmengruppe hat in den vergangenen Jahren 500.000 qm Büro- und Wohnflächen mit einem Volumen von einer knappen Milliarde Euro überwiegend in Berlin und München gekauft oder entwickelt. Dr. Christoph Dross ist seit 20 Jahren als nachhaltig orientierter Investor und bundesweit tätiger Bestandhalter in Dresden und Radebeul tätig.

Die beiden inhabergeführten Münchener Unternehmen wollen am Schützenplatz ein qualitativ wertvolles Standortquartier für Dresdner und Neu-Dresdner schaffen, das die hochwertige Entwicklung zwischen Schützenplatz und neuer Staatsoperette abrundet.

„Es war uns ein großes Anliegen in enger Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt einen Beitrag zur Stadtaufwertung zu leisten“ teilt Dr. Dross im Rahmen des Wettbewerbs mit. „Ich bin froh mit der Optima-Aegidius-Firmengruppe einen erfahrenen und leistungsfähigen Partner für dieses Projekt gefunden zu haben.“ Und auch die Brüder Laub sind mit der Standortentscheidung ihres Unternehmens sehr zufrieden: „Dresden ist nicht zuletzt aufgrund des kulturellen Reichtums und der extrem positiven Bevölkerungsentwicklung ein Standort, an dem wir gerne investieren und interessante Wachstumsmöglichkeiten in den kommenden Jahren sehen.“


Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!