News RSS-Feed

11.12.2014 OVG und Deloitte realisieren nachhaltigstes Bürogebäude der Welt

Photos by Ronald Tilleman
Der niederländische Immobilienentwickler und Investor OVG Real Estate hat das nachhaltigste Bürogebäude weltweit realisiert und wurde nun dafür mit der höchsten je vergebenen Bewertung durch den globalen Zertifizierer für nachhaltige Immobilien Building Research Establishment (BREEAM) ausgezeichnet. „The Edge“ in Amsterdam wurde mit der BREEAM-Bewertung „herausragend“ für Neubauten zertifiziert. OVG Real Estate arbeitete bei der Projektrealisierung eng mit dem Hauptnutzer des Gebäudes, der weltweit führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte, zusammen.

Durch die Verwendung von innovativen und intelligenten Technologien erzielte das 40.000 m² große Bürogebäude der Klasse A ein Rating von 98,36 Prozent. Bisher hatte das Gebäude „One Embankment Place“ in London den ersten Platz inne.

Annemarie van Doorn, Direktorin beim niederländischen Green Building Council, sagt hierzu: „Durch die Klassifizierung der Umweltauswirkungen und durch die Auszeichnung von Gebäuden, die die gesetzlichen Anforderungen übertreffen, setzt BREEAM Anreize für nachhaltige Projekte. OVG hat ein vorbildliches Bürogebäude realisiert, das alle anderen übertrifft, die wir bislang weltweit bewertet haben. Wir hoffen, dass andere Entwickler diesem Beispiel folgen und weitere innovative Gebäude bauen, die sich auf Augenhöhe mit ‚The Edge‘ befinden.“

OVG hat bei der Umsetzung des Projektes eng mit Deloitte zusammengearbeitet und führende Experten zusammengebracht, um ein Gebäude zu entwickeln, das nicht nur neue globale Maßstäbe für die bebaute Umwelt setzt, sondern auch den Komfort, die Gesundheit und die Produktivität seiner Nutzer in den Mittelpunkt rückt.

„Derzeit macht die bebaute Umwelt einen Anteil von 40 Prozent der Kohlendioxidemissionen aus. Um die Grenzen des Möglichen zu verschieben, sind Mut und neue Technologien von zentraler Bedeutung. Wir haben eine Verpflichtung, den zukünftigen Generationen ein grünes Erbe zu hinterlassen“, kommentiert Coen van Oostrom, Gründer und CEO von OVG, die Zertifizierung.

„Deloitte strebt stets nach dem Besten. Dies spiegelt sich auch in unserer gemeinsamen Arbeit bei der Entwicklung des Gebäudes wider. Wir haben ein Team von Experten zusammengebracht, um mit neuen Innovationen ‚The Edge‘ als eine der effizientesten Gewerbeimmobilien der Welt zu gestalten, mit und für Deloitte als Hauptnutzer.“

Peter Bommel, CEO von Deloitte Niederlande: „Als es darum ging, einen neuen Hauptsitz in Amsterdam zu finden, wollten wir nicht nur sicherstellen, dass unser Gebäude die richtigen Nachhaltigkeitsanforderungen erfüllt, sondern es sollte auch ein ausgezeichneter Arbeitsplatz für unsere Mitarbeiter sein. Die Zusammenarbeit mit zahlreichen Experten machte es möglich, dass sich das fertige Gebäude harmonisch in seine Umgebung einfügt und ein produktives und angenehmes Arbeitsumfeld schafft.“

Ron Bakker, Mitgründer und Partner bei PLP Architecture, erklärt: „Die Form und die Ausrichtung des Gebäudes ermöglichen eine außergewöhnliche klimatische und energetische Effizienz. Große Flure, die das nördlich ausgerichtete Atrium umrahmen, ermöglichen lichtdurchflutete Arbeitsbereiche. Die tragende Struktur gewährleistet durch kleine Öffnungen thermische Massespeicherung und spendet den Sonnenseiten des Gebäudes Schatten. Das helle, 15-stöckige Atrium trägt zu einem inspirierenden Arbeitsumfeld bei - es ist funktional, ästhetisch und ökologisch herausragend zugleich.“

„The Edge“ ist das erste Gebäude, das die mit Ethernet verbundene LED-Beleuchtung von Philips nutzt. Mithilfe ihrer Smartphones können Mitarbeiter das Licht und die Temperatur an ihrem Arbeitsplatz individuell einstellen. Diese Innovation spart nicht nur Energiekosten, sondern hilft, anhand der gesammelten Daten, die Energieeffizienz des Gebäudes zu steuern.

Darüber hinaus ist das Gebäude energieneutral. Um dies zu erreichen, ist OVG eine Partnerschaft mit der Universität von Amsterdam (UVA) und der Hogeschool van Amsterdam (HVA) eingegangen. Auf den Dächern der Universität mit einer Fläche von 4.100 m² wurden Sonnenkollektoren aufgestellt. Die Südfassade von „The Edge“ wurde mit Ausnahme der Fensterflächen ebenfalls mit Solaranlagen bestückt. Mit Hilfe eines thermischen Aquiferspeichers in einer Tiefe von etwa 130 m unterhalb des Gebäudes wird ausreichend Energie erzeugt, um das Gebäude zu heizen und zu kühlen.

Coen van Oostrom: „Wir freuen uns mit ‚The Edge‘ neue Standards gesetzt zu haben, die hoffentlich viele Nachahmer finden werden. Dennoch werden wir unsere Gebäude stetig verbessern und weiter entwickeln. Nachhaltigkeit ist mehr als nur eine Bestnote. Nachhaltigkeit bedeutet auch, für die Nutzer eine angenehme, effiziente und gesunde Umgebung zu schaffen.“

Zwischen 2007 und 2011 hat OVG in Zusammenarbeit mit der Clinton Global Initiative mehr als eine Milliarde Dollar in die Entwicklung nachhaltiger Immobilien investiert. Darüber hinaus hat OVG sich dazu verpflichtet, eine weitere Milliarde Euro in die Entwicklung nachhaltiger Immobilien zu investieren.

Coen van Oostrom resümiert: „Unsere Leidenschaft ist die Entwicklung nachhaltiger Immobilien und ihre Bedeutung für die Schaffung besserer Lebens- und Arbeitsumfelder. Wir wollen ermutigen, unseren Unternehmergeist zu teilen und sich an unserer Mission zu beteiligen. So können wir weltweit positive soziale, wirtschaftliche und ökologische Veränderungen in unseren Städten bewirken.“

„The Edge“ gehört zu Deka Immobilien und wurde durch ABN AMRO finanziert. G&S Bouw war als Bauunternehmen und Deerns als beratende Ingenieure involviert.


Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!